Beiträge von dr. luttenberger

    Hallo Schnupsi,


    wenn die Aussage, dass es keine freie Flüssigkeit ist, richtig ist, dann können Sie tatsächlich nur abwarten. Zuviel trinken schadet eher, da die Flüssigkeit sich ja im Gewebe einlagert. Ein Versuch mit manueller Lymphdrainage könnte Erleichterung bringen.


    mit freundlichen Grüßen



    Dr. med. Klaus Luttenberger


    Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie


    Facharzt für Chirurgie


    Mitglied der deutschen Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (DGPRÄC)



    Ludwig-Erhard-Allee 20


    76131 Karlsruhe


    Tel. 0721 93519900



    www.plastische-chirurgie-karlsruhe.de


    Mail: info@plastische-chirurgie-karlsruhe.de

    Hallo Jenny,

    Ihre Frag ist schwierig zu beantworten, ohne Bild oder Untersuchung. Denkbar wäre eine Venenentzündung, dann wäre ein dünner Strang unter der Haut tastbar oder sichtbar, aber das haben Sie nicht beschrieben. Auffällig ist auch das, es gleichzeitig auf beiden Seiten vorkommt, was für Entzündungen dieser Art ehr untypisch ist. Wenn es doch so sein sollte, brauchen Sie sich keine Sorge machen, diese Venenentzündungen heilen folgenlos von alleine ab.


    mit freundlichen Grüßen



    Dr. med. Klaus Luttenberger


    Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie


    Facharzt für Chirurgie


    Mitglied der deutschen Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (DGPRÄC)



    Ludwig-Erhard-Allee 20


    76131 Karlsruhe


    Tel. 0721 93519900



    www.plastische-chirurgie-karlsruhe.de


    Mail: info@plastische-chirurgie-karlsruhe.de

    Hallo SM,


    es ist durchaus möglich, dass die Schwellung auch nach 5 Wochen noch nicht vollständig abgeklungen ist, dies kann noch dauern. Die meisten Operateure verwenden zur Naht abbaubare Fäden, auch hier kann es noch dauern, bis alle weg sind. Stören sie sehr kann man sie natürlich auch entfernen. um das Abschwellen zu beschleunigen kann man wenig tun, es kann helfen die Narben mir einer fetthaltigen Salbe täglich massierend einzucremen.

    Hallo Anabell,


    Ihre Frage ist nicht eindeutig beantwortbar, da ich dazu wissen müsste, welche Operationstechnik angewendet wurde. Eine Verbesserung ist aber schon möglich, ich kann nur nicht sagen, ob eine perfekte Symmetrie noch erreicht werden kann. Ich kann Ihnen sicher mehr sagen, wenn ich Ihre Ohren in natura sehen kann.


    mit freundlichen Grüßen



    Dr. med. Klaus Luttenberger


    Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie

    Facharzt für Chirurgie

    Mitglied der deutschen Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (DGPRÄC)


    Ludwig-Erhard-Allee 20

    76131 Karlsruhe

    Tel. 0721 93519900


    www.plastische-chirurgie-karlsruhe.de

    Mail: info@plastische-chirurgie-karlsruhe.de

    Ihre Fragen kann eigentlich nur der Operateur am besten beantworten, da er weiß ob durch die Rektusnaht ein großer Unterschied in der Bauchdeckenspannung gegenüber vor der Op eintreten musste und ob die Haut unter großer Spannung genäht wurde. Das Hämatom selbst, wenn e wie beschrieben flach ist, dürfte für die geschilderten Beschwerden nicht allein ursächlich sein. Ultraschall sollte als Untersuchung ausreichend sein.


    mit freundlichen Grüßen

    Dr. med. Klaus Luttenberger

    Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie

    Facharzt für Chirurgie

    Mitglied der deutschen Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (DGPRÄC)

    Ludwig-Erhard-Allee 20

    76131 Karlsruhe

    Tel. 0721 93519900

    https://www.plastische-chirurgie-karlsruhe.de

    Mail: info@plastische-chirurgie-karlsruhe.de

    Für Sie geeignet ist eine Bruststraffung. Dabei wird die abgesunkene Brustwarze angehoben und der Hautüberschuß beseitigt. Die Schnittführung erfolgt dabei rund um den Warzenhof und senkrecht nach unten, so daß an diesen Stellen später Narben sichtbar sind. Zusätzlich kann man erwägen, das, auch nach der Straffung bestehende, Volumendefizit in den oberen Bereichen der Brust, also den Übergang von Brustkorb zu Brustdrüse durch eine Eigenfettübertragung aufzufüllen, um die Brust oben wieder füllig zu machen. Die Operation erfolgt in der Regel in Vollnarkose und einem eintägigem stationären Aufenthalt, könnte bei Ihnen auch in örtlicher Betäubung in Kombination mit einer Sedierung durchgeführt werden. Eine einwöchige Ausfallzeit würde ich einkalkulieren, je nach Beruf auch kürzer.


    mit freundlichen Grüßen

    Dr. med. Klaus Luttenberger

    Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie

    Facharzt für Chirurgie

    Mitglied der deutschen Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (DGPRÄC)

    Ludwig-Erhard-Allee 20

    76131 Karlsruhe

    Tel. 0721 93519900

    https://www.plastische-chirurgie-karlsruhe.de

    Mail: info@plastische-chirurgie-karlsruhe.de

    Hallo Jasmina,


    den Beitrag fand ich interessant. Aus meiner Sicht wäre ich aber sehr vorsichtig mit einer Implantation oderhalb des Muskels. Offensichtlich sind Sie ja schlank und sportlich. In der überwiegenden Zahl der Fälle empfiehlt sich dann eine Implantation unter den Muskel um einen guten Übergang im oberen Bereich zu erreichen. Ein dort sichtbarer Übergang ist sehr unschön. Es ist schon richtig, dass meist ein Teil des Brustmuskels im unteren Bereich abgelöst wird. Das hat aber in aller Regel keinen funktionellen Einfluss und sollte auch beim Sport nicht stören.
    Ich selbst implnatiere zu 95% unter den Muskel. Ich habe viele schlanke und sportliche Patientinnen auch aus dem Leistungssportbereich. Die gewählten Implantate sind von der Grösse nachvollziehbar, vielleicht für eine echte Sportlerin grenzwertig gross. Wichtig ist da aber meiner Meinung nach nicht nur das optische im BH, sondern auch die genaue Messung der Brustbasis, um bei Ihnen gerade bei schlankem Körperbau das richtige Implantat zu finden.


    Alles Gute für den Eingriff

    Hallo Mali,


    grundsätzlich ist auch bei einem praemesntruellen Syndrom eine Brustoperation möglich. Je nach Ausprägung und Beschwerdebild könnte man vor der Operation den Zyklus hormonell beeinflussen, so dass es in den ersten Wochen zu einem Ausbleiben Ihrer Beschwerden kommt. Das hat dann auch einen positiven Einfluss auf die Wundheilung, da ausgeprägte Schwellungszustände direkt nach der Operation nicht ideal sind. Ich arbeite in solchen Fällen immer mit einer Gynäkologin zusammen. Auch bei der Wahl der Operationstechnik selbst kann das PMS eine Rolle spielen. Je nach Technik können unterschieldliche Teile der Brustdrüse entfernt werden. Wichtig ist hier aber auch insbesondere Ihre persönliche Geschichte. Wichtig sind Dinge wie Ihr Alter, haben Sie gestillt und/ oder wollen Sie noch stillen. Wie gross soll die Brust hinterher sein usw..


    Mit freundlichen Grüssen

    Hallo Karl,


    wenn ich das auf den Bildern richtig erkennen kann, besteht eine Vorwölbung der Brustwarzen. Das kann an einer vergrösserten Brustdrüse liegen. Prinzipiell ist das nichts ungewöhnliches. Es wird Gynäkomastie genannt. Dies lässt sich in aller Regel nur operativ korrigieren. Man sollte aber im Vorfeld eine hormonelle Erkrankung oder Entgleisung ausschliessen, der Hoden muss dann auch untersucht werden. Das macht alles der Urologe. In der absolut überwiegenden Mehrheit kommt dabei nichts raus.


    Die Brustwarzen an sich sind meiner Ansicht nach nicht zu gross, oder habe ich das falsch verstanden? Vermutlich ist es bei Kälte alles gut und nur im Sommer oder wenn es warm ist, also dann, wenn man ohne shirt herumläuft besteht das Problem. Sollten Sie den Warzenvorhof wirklich zu gross finden, so wäre eine zirkuläre Straffung notwendig. Das kann ich aber so absolut nicht befürworten. Dafür ist der Befund nicht ausgeprägt genug, man darf nicht vergessen, dass dann Narben rund um die Brustwarzen ein Leben lang bestehen bleiben.


    Wie gesagt, eine teilweise Entfernung der Brustdrüse auf beiden Seiten über einen halbrunden Schnitte an der Unterkante der Brustwarze kann das Problem normalerweise Lösen. Besteht zusätzlich, so sieht es aber nicht aus noch ein fettiger Anteil, wird das noch abgesaugt.


    Hoffentlich konnte ich helfen.


    Mit freundlichen Grüssen

    Hallo Sina Muddi,


    so kurz nach der Operation handelt es sich meistens um einen kleinen Erguss. Das kann ein Serom, d.h. Wundflüssigeit oder auch ein kleines Hämatom also ein Bluterguss sein. Aus der Ferne betrachtet besteht kein Grund zur Sorge. Mit grosser Wahrscheinlichkeit ist es beim nächsten Kontrolltermin schon deutlich besser. ANsonsten besteht normalerweise die Möglichkeit einen Ultraschall zu machen. Das führt oft zur Diagnosefindung.


    Eine blauverfärbung im Narbenbereich kann nach dieser Zeit auch sehr gut sein und ist kein Grund zur Sorge.


    Vergessen Sie nicht, Sie sind frisch operiert, manchmal ist bei einem Implantatwechsel auch die Eröffnung der alten Kapsel notwendig, das verstärkt das Blutungsrisiko.


    Mein Rat, gedulden Sie sich noch etwas und sprechen Sie mit Ihrem Plastischen Chirurgen.


    Freundliche Grüsse