Flüssigkeit unter Brustwarze

  • Ich hatte am 20.07.15 eine Brustverkleinerung, wobei über 2 kg entfernt wurde. Nach ein paar Tagen bildete sich unter der Brustwarze eine mit Flüssigkeit gefüllte Blase. Der Arzt meine, die käme vom Pflaster.


    Nachdem die Flüssigkeit entronnen war, bildete sich im Laufe der nächsten Tage eine schwarze, harte Kruste. Mein Chirurg meinte, da sei jetzt ein Teil der Haut abgestorben und man muß abwarten, bis sich die Kruste von alleine löst. Der nächste Kontrolltermin ist erst in 2 Wochen. In der Zwischenzeit kommt um diesen schwarzen Fleck von ein gelbes Sekret heraus. Muss man das desinfizieren? Wie sieht die Haut darunter aus, wenn die Kruste abfällt?

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Sabine,
    nach einer Brustverkleinerung kann es manchmal zu Wundheilungsstörungen kommen, gerne am unteren Pol der Brustwarze.
    Es kann sich auch ein wenig Sekret entlleeren, was häufig von untergegangenen Fettzellen kommt. Sogenannte Ölzysten.
    Auch ich rate dazu die Krusten zu belassen, da das Gewebe darunter in der Regel gut abheilt. Wenn es jedoch entzünlich ist, muss das behandelt werden.
    MfG Dr. A. Hilpert

  • Unmittelbar nach der Operation wird die Brust für ein paar Tage gespannt sein und schmerzen. In der Regel werden dagegen Schmerzmittel verabreicht. Nach einigen Tagen wird der Druckverband durch einen medizinischen Büstenhalter ersetzt. Dieser sollte optimal sitzen, Ihre Brust stützen und sie nicht einengen. Den Büstenhalter tragen Sie die ersten drei Wochen rund um die Uhr, für die folgenden drei Wochen mindestens tagsüber. Der gleichmäßige Druck des Büstenhalters wirkt einer überschießenden Narbenbildung entgegen. Büstenhalter, die die Brust stark heben (z. B. Wonderbra), sollten Sie während der ersten drei Monate vermeiden.


    Die Drainagen werden meist am Tag nach der Brustvergrößerung entfernt. Resorbierbare Fäden lösen sich von selbst auf, andere Fäden verbleiben bis zu drei Wochen, um eine feine Narbenbildung zu unterstützen. Zunächst werden die Narben noch rot sein, verblassen aber innerhalb einiger Monate und passen sich der umgebenden Haut an. Nach Wundheilung können die Narben auch mit pflegenden Cremes behandelt werden. Während des folgenden halben Jahres ist eine UV-Bestrahlung der Narben zu verhindern (z. B. Sonnenbad).


    Ihre volle Arbeitsfähigkeit ist nach drei bis vier Wochen wiederhergestellt. Stellen Sie sich jedoch darauf ein, dass Sie erst nach einigen Tagen wieder duschen können. Während der ersten Wochen sollten Sie die Oberarme sehr vorsichtig bewegen und schnelles Dehnen und Strecken vermeiden. Auch ist es wichtig, dass Sie keinesfalls auf dem Bauch, sondern in Rückenlage schlafen, um die innere Wundheilung nicht zu stören. Sie und Ihr Sexualpartner sollten die nächsten zwei Monate äußerst behutsam mit Ihren Brüsten umgehen und jede Überbeanspruchung vermeiden. Die Berührungsempfindlichkeit Ihrer Brustwarzen kann nach dem Eingriff zunächst beeinträchtigt sein, und es kann Monate dauern, bis Sie wieder normal empfinden. Dies gilt auch für sportliche Aktivitäten und Haushaltsarbeiten (z. B. Bügeln und Fensterputzen). Mit kalten Duschen können Sie die Durchblutung gut anregen und den Heilungsprozess unterstützen. Ein endgültiges Ergebnis der Operation kann in den meisten Fällen nach ca. sechs Monaten beurteilt werden. Die Narben und eventuelle Verhärtungen im Gewebe verbessern sich sogar noch während der folgenden ein bis zwei Jahre, so dass sie schließlich unauffällig, wenn auch nicht unsichtbar werden.

  • Ich habe mal gelesen, dass man keinen Sport mehr machen darf, wenn man eine Brust OP hatte. Stimmt das? Ich kann mir das ja nicht vorstellen, dass man das nicht mehr darf. Vielleicht kein Bodybuilding oder so

Jetzt mitmachen!

Sie haben Fragen rund um Ästhetische Plastische Chirurgie? Oder Sie wollen Beiträge kommentieren oder Ihre Erfahrung mit anderen teilen?

Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!