Tattooentfernung Wiesbaden vom Facharzt Plastische Chirurgie Dr. Alamuti & Dr. Scholz

Tätowierungen bzw. Tattoos werden oft in jungen Jahren durchgeführt. Im Laufe der Zeit wollen viele Menschen diese wieder entfernen lassen. Weitere Informationen und Terminvereinbarung: 
Telefon:
☎ 0611 - 510 199 60

Die Entfernung von einem Tattoo ist aber nicht so einfach, denn es gibt unterschiedliche Tattoos und unterschiedliche Farben.

Je nach Ausgangsbefund stehen uns zwei verschiedene Methoden bzw. Verfahren für die Entfernung von Tattoos zur Verfügung:

Tattooentfernung mit Laser

Durch einen Laserstrahl werden Farbpigmente beschossen. Dadurch wird das Farbpigment in kleine Teile zersprengt. Allerdings gibt es hier Einschränkungen bei den möglichen Farben, die behandelt werden können. Grundsätzlich gilt bei der Tattooentfernung, je dunkler die Farben, desto höher sind die Erfolgsaussichten.

Zudem besteht das Risiko einer unerwünschten Hyperpigmentierung bzw. Hellfärbung des zu behandelnden Areales.

Bei veranlagten Menschen kann die Tattooentfernung mit Laser zur Bildung übermäßiger, wulstiger oder wuchernder Narben führen. Darüber hinaus können Infektionen auftreten, deren Vorkommen jedoch durch eine entsprechende antibakterielle Creme minimiert werden kann.

Weil die Zusammensetzung der injizierten Farbpigmente nicht immer eindeutig ist, kann es zu einer sogenannten Pigmentverschiebung kommen. Oftmals vergehen diese nach einigen Monaten wieder.

Es kann jedoch, insbesondere beim Abbau „unechter“ Schwarzpigmente als Mischung verschiedener Farben, zu einer unästhetischen Farbänderung kommen (insbesondere bei selbst gestochenen Tattoos).

Zudem ist der Abbau billiger, veralteter Tätowierfarben gefährlich: Einige hiervon können in Krebs erregende Abbauprodukte zerfallen.

Ein ärztliches Fachgespräch sollte klären, ob die Entfernung per Laser sinnvoll ist oder nicht. In seltenen Fällen sowie bei unsachgemäßem Gebrauch kann es zu dauerhaften Hautveränderungen bis zu Verbrennungen kommen

Tattooentfernung per Schnitt

Eine dauerhafte Entfernung eines Tattoos ist die operative Entfernung. Bei vernarbten, sehr tief gestochenen Tattoos, kann dies die einzig sinnvolle Variante sein. Bei diesem chirurgischen Eingriff wird die entsprechende Hautpartie herausgeschnitten. Ob diese Möglichkeit sinnvoll ist, können wir im Rahmen einer persönlichen Beratung klären.

Wir erklären Ihnen in einem persönlichen Gespräch genau die Möglichkeiten, Risiken und den entsprechenden Behandlungsverlauf einer Tattoentfernung bzw. Entfernung einer Tätowierung.

In Wiesbaden können wir Ihnen nur die Tattooentfernung per Schnitt anbieten.

Qualifikation und Erfahrung unserer Fachärzte für Plastische Chirurgie

Bei einer umfassenden und ausführlichen Voruntersuchung wird Ihre individuelle Ausgangsituation festgestellt. Daraufhin werden Ihnen asuführlich die unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten bzw. Methoden und der mögliche Heilungsverlauf erörtert.

Unsere Fachärzte für Plastische Chirurgie in Wiesbaden besitzen eine über 15 jährige Berufserfahrung. Dies sorgt für maximale Sicherheit und Qualität.

Weitere Informationen und Terminvereinbarung für Ihre Tattooentfernung in Wiesbaden:
Telefon:
☎ 0611 - 510 199 60

Unsere Fachärzte für Plastische Ästhetische Chirurgie:

Dr. Scholz

Dr. med. Dietmar Scholz

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Dr. Alamuti

Dr. med. Nuri Alamuti

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Gemeinschaftspraxis für Plastische Chirurgie Wiesbaden Dr. Alamuti und Dr. Scholz

Schöne Aussicht 39
65193 Wiesbaden

Kontakt Plastische Chirurgie WiesbadenInfo & Beratung in Wiesbaden anfordern

Tattooentfernung vom Facharzt Plastische Chirurgie Dr. Alamuti & Scholz

Mehr Informationen und Terminvereinbarung für Ihre Tattooentfernung in Wiesbaden vom Facharzt für Plastische Chirurgie Dr. Alamuti und Dr. Scholz: 
Telefon:
☎ 0611 - 510 199 60

©Schönheitsoperation / kosmetische Operationen in Wiesbaden Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie. All rights reserved. Ärztliche Leistungen werden gemäß Heilmittelwerbegesetz nach der Gebührenordnung für Ärzte abgerechnet. Grundsätzlich behält sich jeder Facharzt vor, Eingriffe aus medizinischen oder ethischen Gründen ab zu lehnen.