Beiträge von Bosselmann

    Schicken Sie doch ein Bild Ihrer Nase an Root, möglichst in Original und korrigierter Form, so dass man besser nachvollziehen kann was Sie meinen.


    Prinzipiell kann man Flügelknorpel verschmälern.



    Gruss aus Bonn

    Sehr geehrte Patientin, Ihre Behandlung ist bereits 3 Monate her. Die Wirkdauer von Hyaluronsäure beträgt meist 6 - 9 Monate. Also hat sich die Hyaluronsäure bereits zu einem nicht unerheblichen Teil selbst aufgelöst. Ein Teil der Hyaluronsäure ist sicherlich im Gewebe integriert. So wie wir die Lippen in Bonn behandeln, wird mit nur geringen Mengen an Hyaluronsäure gearbeitet, um ein möglichst natürliches "unbehandeltes" Ergebnis zu erzielen. In solchen Fällen wäre es nach drei Monaten gar nicht so einfach die Hyaluronsäure zu lokalisieren. Daher wäre meine Empfehlung ür eine meiner Patientinnen nach 3 Monaten, noch ein wenig Geduld zu haben und das Problem hätte sich komplett von alleine erledigt.


    Prinzipiell können Hyaluronsäure-Gele durch Hyaluronidase aufgelöst werden. Bevor das Medikament Hylase® gespritzt wird, sollte eine Wespenstich-Allergie ausgeschlossen werden. Die Anwendung von Hylase sollte sehr sparsam erfolgen. Die Auflösung kann nach Minuten beurteilt werden, so dass dann evtl. eine weitere Injektion durchgeführt werden kann.


    Gruß aus Bonn


    Dr. Bosselmann

    Hallo Tanja, als erstes sollten Sie tatsächlich Ihre Gynäkologin konsultieren und einen Ultraschall machen lassen.
    Es hört sich an als ob Sie ein Ödem der Brust haben (Wassereinlagerung). Sowas kommt schon mal vor, ohne dass es direkt eine krankhafte Bedeutung hat. Eine gynäkologische Abklärung ist aber wie oben gesagt unabdingbar.



    Gruß


    Dr. Bosselmann



    Zitat

    tanja15 postete
    Hallo,
    ich habe vor genau 4 Jahren eine Vergrößerung vornehmen lassen. Seit einigen Monaten leichtes Pieksen/Stechen in der linken Brust. Wenn ich auf der (linken) Seite liege, kann ich Dellen sehen und die Brust auch eindrücken, sie bleibt dann erst mal so, bis ich die Position wechsel. Ich fühle dann so was wie - schlecht zu beschreiben - als wenn Noppenfolie drin ist, lauter kleine Huppel. Ausserdem sieht man dann deutlich so etwas wie einen Rand, der längs zum Brustbein verläuft, er liegt so etwa genau zwischen Brustwarze und Brustbein. Ich dachte, dass vielleicht das Implantat verrutscht bzw. verdreht ist, dass dieser dicke Rand evtl. der äußere Rand des Implantats ist, der eigentlich Richtung Brustbein aufliegen müsste. Oder, dass das Implantat geplatzt ist und ausläuft. Habe mich vor 2 Wochen bei der Chirurgin vorgestellt, die mich damals operiert hat. Sie kann nichts feststellen, es sähe alles noch so aus wie nach der OP, obwohl ich meine, dass auch die linke Brustwarze in letzter Zeit mehr nach aussen zeigt. Kurz und gut: Sie meinte, es können Cysten sein, ich solle bei meinem Gynäkologen ein Ultraschall machen lassen. Dass das Implantat zu sehen sei, läge daran, dass ich abgenommen hätte (waren aber nur 2-3 kg).
    Sind Cysten denn so gehäuft, dass die halbe Brust davon glibbert? Im Stehen fühle ich sie nicht. Das Stechen/Pieksen ist aber zyklusunabhängig.
    Woran merke ich, dass es geplatzt sein könnte?

    In ca. 10% der Fälle ist das Ergebnis nicht ausreichend, wenn auch wesentlich besser. In solchen Fällen führen wir innerhalb von 6 Monaten eine kostenfreie Nachsaugung durch. Anschließend trat bei keinem Patienten mehr ein nennenswertes Schwitzen auf.


    Gruß aus Bonn


    Bosselmann


    Zitat

    tash postete
    lieber spät als gar nie...
    ich habe die OP über mich ergehen lassen und bin teils teils zufrieden. am anfang war ich überglücklich doch jetzt regenerieren sich die übrig gebliebenen schweissdrüsen wieder. schwitze jedoch nicht mehr so stark. ich bereue den schritt nicht aber ein ABER kommt trotzdem dazu.

    Zitat

    Sweet postete
    Hallo Dr. Bosselmann


    also kurz zu mir ich bin 1,60 klein und sehr schlank 49 kg. Ich hatte fast keine Brust vorher also ein Körbchen AA. Die Brüste waren nicht hängend garnicht..sondern im Gegenteil schön gestanden..Nur es war halt viel zu wenig da. Und die Brustwarzen waren vorher auch nicht so. Deswegen frag ich mich auch so

    Am besten Sie übersenden mir Aufnahmen von Ihrer Brust, von Vorne, Profil links und rechts, Hallbprofil links und rechts, falls das möglich ist und Ihnen natürlich recht ist. Ich kann Ihnen dann ggf. etwas mehr dazu sagen.
    Email entweder bosselmann@bosselmann-siepe.de oder info@moderne-wellness.de. Gut wären ggf. noch Bilder vor der Operation. Dann benötige ich noch das OP Datum und ggf. die Implantatart bzw. Größe, sowie die Lage der Implantate (UBM oder ÜBM).


    Lieben Gruß aus Bonn



    Dr. Bosselmann

    Zitat

    birgit1969 postete
    Hallo an alle, ich hätte da mal eine Frage bezüglich der Veränderung. Meine BV ist nun 9 1/2 Wochen her und sie sind insgesamt auch schon schön weich geworden. Allerdings ab Brustwarze abwärts - also wo der Schwerpunkt liegt in Richtung Narben - habe ich das Gefühl, dass man das Implantat sehr stark noch tasten kann, die Brust ist dort nicht so weich wie "oberhalb der Warze". Ich hoffe, ich konnte es einigermaßen klar verständlich beschreiben. Gibt sich das noch ?
    LG
    Birgit

    In der Regel bildet sich eine moderate kapsel um das Implantat. Die Tastbarkeit des Implantates geht dann über die nächsten Monate zurück.


    Gruß aus Bonn


    Bosselmann

    Zitat

    Sweet postete
    Hallo ich bins wieder


    also mir ist das auch gleich nach der op aufgefallen, meine Brustwarzen neigen etwas nach unten wie die sogenannte Snoopy nase.. aber warum? Womit hängt das zusammen? Hat jemand von euch diese Erfahrung?


    LG Sweet

    Wahrscheinlich hatten Sie vor der Augmentation eine hängende Brust, die durch das verwendete Implantat nicht komplett aufgerichtet werden konnte. In einem solchen Fall ist ggf. eine Straffung in gleicher Sitzung oder zu einem späteren zeitpunkt sinvoll.


    Gruß


    aus Bonn Bosselmann

    Sehr geehrte Reliance,
    wenn Sie es genau wissen wollen. sollten Sie sich Literaturstellen zeigen lassen.
    Eine einzelne, auch fünffache PC-Meinung, ist im Prinzip wertlos solange man nicht die Namen und die Qualifakationen kennt und besonders die Literaturstellen, auch meine einzelne Meinung in einem Forum gehört dazu. Das niedrigere Auftreten einer Kapselfibrose ist aber nur einer der Vorteile der UBM-Implantation.
    Man sollte sich immer darüber im Klaren sein, dass in den Foren sogenannte "Fakes" unterwegs sind und die Entscheidung letztendlich nur von einem persönlichen Gespräch abhängig machen.
    Fünf Plastische Chirugen zu konsultieren spricht nicht gerade für die Überzeugungskraft der konsultierten Kollegen, es sei den man lebt in einer PC -WG ;). Daher werde ich Ihnen ein 6. Meinung ersparen, es sei denn Sie suchen mich in meiner Sprechstunde auf.



    Gruß Bosselmann



    Es gibt keinen wissenschaftlich belegten Zusammenhang zwischen Gewicht und Kapselfibrose .
    Das entstehen einer Kapselfibrose wird begünstigt durch die Implantatlage (ÜBM), die Implantatbeschaffenheit (glatt), den Operationszugang (z.B. Unterbrustfaltenschnit < 1%, Brustwarzenschnitt ca. 9% (Literaturstelle von 2007)), die intraoperative Blutung (möglichts Null!!! Blutung).


    Schönen Gruß aus Bonn



    Dr. Bosselmann

    Hallo Liz
    1. Faltenbildung bei einer 165 cm großen und 48 kg großen Person nach Implantation eines Implatates ÜBM ist eigentlich nichts ungewöhnliches und man muss schon fast damit rechnen.
    2. Eine Korrektur sollte auf alle Fälle eine Lage des Implanates UBM als Ziel haben.
    3. Ob eine erneute Implantation über die Brustwarze möglich ist hängt etwas von der Größe des Warzenvorhofes ab, ob das Implantat eben durch den möglichen Schnitt passt.


    Gruß aus Bonn



    Dr. Bosselmann

    Zitat

    liz postete
    Hallo nochmal!
    Ich möchte ja wie erwähnt eine Körbchengröße mehr und diesmal UBM, ist das eine schlechte Idee, wenn ich jetzt schon Faltenbildung habe?

    Schicken Sie die Bilder doch an info@moderne-wellness.de
    Herr Maar wird die Bilder an mich oder einen der Kollegen weiterleiten.



    Gruß aus Bonn


    Dr. Bosselmann

    Es gibt mehrere Möglichkeiten so etwas zu korrigieren.
    1. Ausschneiden und nach Mobilisation der Rändermit "anhebenden" Nähten vernähen.
    2. Lösen der Bindegewebstränge durch kleinen Minischnitt und Unterspritzen mit a) z.B. hyaluronsäure oder b)Eigenfett.


    Kosten
    300 bis 700 Euro plus Mehrwertsteuer


    Gruß aus Bonn


    Dr. Bosselmann

    Zitat

    Anny postete
    Hallo,


    ich habe schon seit mehreren Jahren ein Problem mit einem ziemlich großen Grübchen an meinem Kinn. Es ist nicht schlitzartig, sondern eher ein rundes Loch. Mich würde interessieren ob es Möglichkeiten gibt, dieses optisch zu verbessern oder sogar zu entfernen und auf was sich die Kosten belaufen würden!
    Ich bitte um eine Antwort und würde mich sehr freuen wenn Sie mir weiterhelfen könnten!

    Chikita,
    am besten wäre es wenn Sie mir mal Fotos frontal, seitlich links und rechts, halb schräg links und rechts) zukommen lassen könnten. Falls möglich auch vom Ausgangsbefund.
    email bosselmann@bosselmann-siepe.de oder info@moderne-wellness.de


    Gruß


    Bosselmann

    Zitat

    chikita388 postete
    Hallo Herr Bosselmann,


    vielen Dank für Ihre Antwort! Heißt das also, dass sich die anatomischen genauso mitbewegen wie die runden, wenn man sich auf den Rücken oder oder auf die Seite legt?


    Können Sie mir als Facharzt auch sagen, ob das ein Problem darstellt, dass die Taschen größer sind als die kleineren anataomischen Implis, die ich neu reingesetzt bekommen will? bei den anatomschen besteht doch die Gefahr, dass sie sich drehen. Kann man das denn chirurgisch in den Griff bekommen, indem man die Taschen verkleinert, oder kann man die nicht mehr verkleinern? Und welche Implis waren die kleinsten die Sie je bei wenig Eigengewebe benutz haben? Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich bis heute nicht an meine neue Größe gewöhnen konnte und sie zu groß für meinen Körper finde, so dass ich überlege deutlich kleinere Implis zu nehmen, um genau zu sein: 120cc, so dass einfach nur etwas mehr Busen da ist, als ich ohne Implis hatte, denn ich will einfach nur ein BH ausfüllen (meinetwegen auch Cup A), was ich vorher ja gar nicht konnte, mir gehts nicht um eine Riesen Brust! Ich habe einige Fotos im Internet gesehen, wo 150cc und einmal auch 120cc eingesetzt wurden und die Ergebnisse waren schön natürlich! Bescheiden zwar aber natürlich, was mir wichtiger ist!

    Ums kurz zu machen gehen Sie zu jemand anderen oder lassen Sie sich von Ihrem derzeitigen Chirurgen einen guten Grund nennen warum die dritte OP dann zum Erfolg wird.


    Die von Ihnen als <1.> genannte Operation führt regelmäßig zu guten Ergebnissen.


    Gruß aus Bonn


    Dr. Bosselmann

    Hallo Chikita,
    ich trage zwar selbst keine Implis, aber ich kenne einige...


    Prinzipiell kann man sagen, dass sich keine Patientin mit anatomischen Implantaten beschwert hat, dass sie die Implantate zu hart findet. Im Gegenteil konnte ich bisher keinen wirklichen Unterschied feststellen.


    Wenn Sie das künstliche Ergebnis stört wird sich das mit anatomischen Implis in der Regel deutlich verbessern lassen.


    Es sollte nur eine gute Planung vor der Operation vorgenommen werden, damit das Ergebnis jetzt passt.


    gruß aus Bonn


    Dr. Bosselmann

    Beim Einlegen eines Implantates ist ein sicherer Wundverschluß sehr wichtig, damit sich das Implantat nich infizieren kann, denn das wär der GAU.


    Daher vernähe ich persönlich den Zugang in 2 Schichten, wobei die oberste Naht selbstauflösend ist und die Knoten versenkt sind also der Faden in der Regel nicht gezogen werden muß.


    Gruß aus Bonn


    Dr. Bosselmann


    .

    Zitat

    melon postete
    Meine Nähte wurden genäht und dann noch mit Steristrips zusätzlich verklebt.


    Allerdings gibt es auch ein Verfahren wo man mit einem Kleber die Nähte schliesst, ist aber noch nicht so gängig und mein Arzt ist nicht darauf eingegangen. Wahrscheinlich war die Narbe auch viel zu groß dafür, wird eher bei kleinen Nähten gemacht.


    Lg melon

    Das Forum ist moderiert, von dem Betreiber, der darauf achtet, dass die Forumsregelns eingehalten werden.


    Die angeschlossenen Ärzte sind siet Jahren zuverlässig in Ihrem Bereich tätig und alle haben die fachlichen Anforderungen zu erfüllen.


    Bilder zu schicken ist sicherlich nicht so einfach, aber zumindest eine gute Möglichkeit für Sie.


    Man kann wieklich ein tolleés Ergebnis erzielen, wenn die Rahmenbedinungen stimmen.


    Gruß


    Dr. Bosselmann


    Wo kommen Sie denn her?
    habe die letzte tubuläre Brust vor ein paar Wochen operiert. Die Befunde sind natürlcih sehr veschieden und damit auch die Prognose. Wenn Sie möchten schicken Sie doch mal Bilder an info@bosselmann-siepe.de oder info@moderne-wellness.de dann kann ich Ihnen evtl. weiterhelfen.


    Gruß aus Bonn


    Dr. Bosselmann



    Zitat

    DieHappy postete
    Naja, vieleicht darf man hier keine Aerzte direkt empfehlen, aber vielleicht gibt es ja hier Frauen die das selbe Problem hatten, bzw. haben.
    Ich bin zumindest fuer jeden Tip dankbar, auch bezüglich Kosten, Methode, etc....!

    Die RD sollte auf alle Fälle im Rahmen der BDP mitoperiert werden.



    Gruß aus Bonn



    Dr. Bosselmann


    Wenn Sie schon anbieten Fotos zu schicken sollten Sie das tun. Dann kann man eher eine Aussage treffen. Die Kombination Facelift und Unterlidblepharoplastik ist durchaus üblich. Mit Hyaluronsäure verbessern Sie allerhöchstens die Augenringe.


    Gruß aus Bonn


    Dr. Bosselmann


    Zitat

    heinze postete
    Hallo,
    bin 46 Jahre alt und möchte ein SMAS-Facelift durchführen lassen. Mich stören neben den hängenden Wangen aber auch die (leichten) "Tränensäcke" unter den Augen. Zwei Ärzte - zwei Meinungen: Ein Facharzt ist der Meinung, ich sollte zusätzlich eine Unterlidplastik machen lassen, der andere rät wg. der Risiken (insbesondere Triefauge) ab. Er ist der Meinung, dass das Facelift schon genügend Verbesserung bringt, zusätzlich könnte ja Hyaluronsäure unter die Augen gespritzt werden. Bin natürlich bzgl. der Risikoabwägung sehr verunsichert. Weniger ist mehr: Sollte man im Zweifel lieber auf die Unterlidplastik verzichten? Gern schicke ich Fotos.
    Vielen Dank für Ihren Rat
    Frau Heinze

    Hallo Kathrin,


    sowohl bei Tränensäcken als auch bei Augenringen gibt es chirurgische Lösungen, falls Sie mit den Cremes nicht zurechtkommen. Vielleicht wenden Sie sich in Hamburg an einen PC, siehe auch die Liste unserer empfohlenen Fachärzte.


    Gruß aus Bonn



    Dr. Bosselmann


    10000 würde ich schon dankend annehmen würde aber mindestens 6000 für einen wohltätigen Zweck spenden :). Wo kommen Sie denn her ;)


    Schönen Tag


    Dr. Bosselmann


    Bonn


    Zitat

    Michael1977 postete
    Hallo Bosselmann und linchen83 :)


    2000 € ist ja schonmal ein Richtwert. Wenn ich den verdoppel wäre ich bei 4000 € - wäre schön wenn man damit hinkommen könnte, aber ich würde auch 10.000 berappen wenn es sein muss. Der Druck besteht seit dem ich denken kann.


    Vielen Dank an euch.

    Hallo Michael
    1. Kosten für eine normale Ohrkorektur liegen bei ca. 2000 Euro, bei Korrekturen und zusätzlicher Verkleinerung kann da aber auch gut noch etwas dazukommen-


    2. siehe linchen 83


    3. siehe linchen 83, inklusive Verkleinerung (Hauptsdache das Ohr ist halt betäubt)


    4. 3 Wochen und insgesamt mindestens 6 Wochen ein festesStirnband tragen.




    Gruß aus Bonn



    Dr. Bosselmann



    Hallo Muckischnucki,
    kann Ihnen als Arzt nicht aus der Erfahrung einer Operierten erzählen. Aber vielleicht auch so einige Informationen geben.


    1. Die Operation zusammen durchzuführen ist kein Problem. Ich habe diesen Eingriff zuletzt vor ca. 14 tagen durchgeführt. Die OP-Zeit lag bei 3 Stunden (BDS mit Muskelplastik, submuskuläre BV über ZUgang Unterbrustfalte), damit ist die Belastung durch die Operation völlig im Rahmen. die Patientin hatte nach der Operation keine besonderen Schmerzen. Im Gegentiel freute Sie sich alles auf einmal "erledigt" zu haben.
    2. Narben sidn bei jedem verschieden. Zwei Jahre nach der Operation hatte ich noch keien patienten, die sich noch irgendwelche Gedanken um die Narben machten, denn bis dahin sind die meist super abgeheilt.
    3. Die Entscheidung sollten Sie natürlich mit Ihrem Mann besprechen. Wenn er Sie mit Fettschürze liebt wird er Sie nahher auch lieben und Sie haben für sich was gute gemacht.


    4. Gute Nacht.


    Gruß


    aus Bonn


    Dr. Bosselmann

    Das tut mir Leid für Sie, dass Sie von dem ganzen Procedere eher unangenehme Erinnerung haben und möchte auch gar nicht fragen wo Sie waren.


    Jeder Arzt oder Klinik hat natürlich seine eigene Arbeitsweise.


    1. Die Schmerzen beim Einspritzen in der Regel sehr gering. Das hängt aber von eineigen Faktoren ab. So darf die Flüssigkeit nicht zu schnell eingebracht werden, sollte angewärmt sein etc. Weiterhin sollte immer die Möglichkeit gegebe sein das eine leichte Sedierung zusätzlich gegeben wird. Bei uns ist das z.B. die Narkoseärztin, die bei allen Absaugungen zugegen ist. Auch die Absaugung selbst wird in der Regel unter der Leitung der Narkoseärztin durchgeführt.


    2. Das der Umfang nach der Operation zunimmt ist durchaus im Rahmen des normalen. Bei konsequentem Tragen der Kompressionswäsche geht diese zurück.


    3. 4-5 Stunden nach einer Operation erscheint mir etwas früh um ein Urteil abzugeben. Sogar sehr viel zu früh.


    4. Ihr Fall ist zum Glück bei richtiger Führung die Ausnahme, auch wenn Sie den Eingriff nicht wiederholen wollen, gibt es in meiner Tätigkeit etliche Patienten, die sich noch an anderen Stellen absaugen lassen, eben weil der Eingriff im Regelfall sehr gut vertragen wird und manche schon am nächsten Tag wieder arbeiten gehen.


    5. Gute Besserung und Geduld




    Lieben Gruß



    Dr. Bosselmann


    Die Qualität und die Ergebnisse der Firmen McGhan und Mentor sind nicht unterschiedlich. Hier kommt es darauf an mit welchen Implantaten Ihr Arzt zusammenarbeitet. Es sollte auch frühzeitig die Form mit dem Arzt zusammen festgelegt werden (rund oder anatomisch).


    Wichtig ist eine genaue Untersuchung von Ihnen und Planung der OP damit es nicht zu ungewollten Überraschungen (siehe einige Threads in der letzten Zeit) kommt. Eine gründliche Planung kostet Zeit, schonmal über eine Stunde. Die Größe und Form der Implantate sollte schon vor der OP feststehen, so dass nicht in der Operation rumexperimentiert wird, "welches Implantat ist es denn nun?".


    Von der Haltbarkeit und Garantieleistungen etc. sind sich die Implantate aber weitgehend gleich.


    Je nach dem wie alt Sie sind sollten Sie aber mindestens eien weitere Brustoperation im Laufe des Lebens einkalkulieren. Weil sich die Brustform durch Schwangerschaft, Altern etc. ändert und u.U. eine Kapselfibrose auftritt.


    Gruß aus Bonn


    Dr. Bosselmann



    Zitat

    Karwe postete
    Hallo
    Ich habe in nächster Zukunft vor, mir meine Brust vergrößern zu lassen. Gestern war in zum 1. Beratungsgespräch. Der Arzt dort empfahl Implantate der Firma McGhan. Am 31. habe ich ein weiteres Gespräch mit einem anderen Arzt. Auf seiner Internetseite las ich, dass er Implantate von Mentor benutzt. Kann mir nun jemand von seinen Erfahrungen mit diesen beiden Marken berichten. Ich bin nun doch etwas verunsichert, welche die "besten" sind. Vor allem sollen sie ja auch lebenslang halten. Wie lange braucht frau nun wirklich, um wieder richtig fit zu sein. Wollte die OP kurz vor Weihnachten legen (Urlaub) und nach 14 Tagen wieder arbeiten gehen.
    Vielen Dank jetzt schon für Eure Antworten
    Karwe

    Hallo Forwish07,



    Die Korrektur der Reithosendeformität ist eine dankbare Operation bei richtiger Indikation und Technik. Ein ERgebnis läßt sich innerhalb der ersten 3 - 4 Wochen feststellen, das sich in den nächsten Wochen unter dem Tragen von Kompressionswäsche noch verbessert.


    Gruß aus Bonn


    Dr. Bosselman

    Habe per PM geantwortet.


    Gruß


    Bosselmann


    Hallo Littlesister,
    in unserer Praxisklinik verwenden wir ca. 50% runde und 50 % anatomische Implantate.
    Prinzipiell ist dies von den Wünschen und den körperlichen Voraussetzungen der Patientin abhängig.
    Bei den anatomischen Implantaten gibt es 240 verschiedene Implantatformen aus denen man wählen kann. D.h. die Variationsmöglichkeiten den Wunsch und die Gegebenheiten der Patientin zu berücksichtigen sind hier natürlich viel größer. Wir verwenden zusätzlich ein Computerprogramm zum Ausmessen und festlegen der Implantatform sowie zur ungefähren Simulation des Ergebnisses. man weiß dann vor der OP schon ganz genau welches Implantat zu Ihren Wünschen und Ihrem Körperbau passt. Während der OP wird nicht rumprobiert nach dem Motto, ... und dann schauen wir mal was am besten aussieht...


    Trotzdem sind auch runde Implantate in vielen Fällen eine sehr gute Wahl. Doch auch hier sollte eine genaue Planung und Absprache erfolgen. Überraschungen wie sie in dem anderen Thread (z. B. unter Brustvergrößerung & Komplikationen diskutiert werden können dann zu 100% vermieden werden und damit weitere völlig unnötige Operationen.


    Gruß aus Bonn


    Dr. Bosselmann

    Glauben Sie´dem ersten Kollegen.


    100 ml weniger ohne Straffung einzusetzen würde schon eine erhebliche Schrumpfung vorraussetzen.


    Gruß aus Bonn


    Dr. Bosselmann


    Zitat

    Allegra postete
    Hallo,


    habe eine ganz wichtige Frage. Habe mir vor 4 Jahren die Brust vergrößern lassen. Damals hat man mir leider viel zu große Implantate eingesetzt (runde, unterm Brustmuskel 380 ml). Ich wollte ein B Körbchen, nun habe ich ein sehr volles C. War jetzt bei 2 Beratungsgesprächen. 1. Arzt erklärte mir das ich nicht einfach ein kleineres Implantat einsetzten kann, wg. der Brustfalte. Es müsse c.a. den gleichen Durchmesser haben wie das was ich habe und er müsse eine Bruststraffung durchführen (aber keine vollständige sondern nur durch die Brustwarze). Er würde mir ein 300 ml flaches Implantat empfehlen. Kleiner auf keinen Fall. Die 2. Ärztin meinte es wäre kein Problem mir ein kleineres einzusetzen, c.a. 270 ml Moderat plus Implantat,da sie an der Brustfalte nichts verändern würde, sie würde bleiben wo sie ist und die " Kapsel" innendrinn schrumpfen würde und sich dem kleineren Implantat anpassen würe. Sie würde seitlich innendrinn die Kapsel etwas enger machen da meine Brüste zu weit nach außen stehen und sie würde ebenfalls durch die Brustwarze eine kleine Straffung vornehemen. Ich bin total verunsichert und weis nicht wem ich glauben kann. Außerdem sagte der eine Arzt man müße Drainagen legen und der andere sagte dies sei nicht notwendig. Bitte helfen Sie mir, ich möchte nicht schon wieder einen Fehler begehn. Danke für Ihre Mühe.

    Hall Svenja,
    Ihr Problem trifft viele Frauen. Im Prinzip ist die Bauchdeckenstraffung, die Beseitigung des Bauchdeckenbruchs und der Nabelbruch eine Maßnahme die man sehr gut miteinander kombinieren kann.


    Ob ein Netz eingesetzt werden muß ist nicht gewiss. In vielen Fällen reicht eine Straffung der vorhandenen Muskulatur und Doppelung z.B. nach Mayo.


    Es gibt keinen Grund sich mit dieser Situation so abzufinden, ohne fachärztlichen Rat gesucht zu haben.


    Am besten wenden Sie sich an einen Facharzt für Plastische Chirurgie, sieh auch Empfehlung Fachärzte.


    Die Ergebnisse nach solchen Operationen sind wirklich sehr gut.
    Dr Krankenhausaufenthalt z.B. hier in Bonn beträgt 2 - 3 Tage.


    Danach tragen sie für 6 Wochen ein Bauchmieder.



    Gruß aus Bonn


    Dr. Bosselmann

    Schauen Sie mal bei empfohlene Fachärzte hier in der Modernen Wellness Seite, der Kollege in Berlin hat meines Wissens nach eine Kassenzulassung.


    Gruß


    Dr. Bosselmann

    Zitat

    pusteblume67 postete
    danke dr. bosselmann für die antwort und den tipp
    in diese falle wäre ich dann glatt reingerauscht, denn ich dachte erst mal sehen, ob die kasse da mitspielt


    also mache ich mich jetzt auf die suche nach einem termin bei einem pc mit kassenzulassung bzw. wie finde ich einen kompetenten pc im net?


    liebe grüße aus dem sonnigen berlin
    uschi