Oberschenkel-/Postraffung lebend überstanden!!

  • Oberschenkel-/Postraffung lebend überstanden!!

    Hallo ihr Lieben!


    Ich bin seit gestern abend wieder zuhause und das ganze auch noch relativ schmerzfrei! Die ganze Aufregung war umsonst, es war wirklich halb so schlimm!
    Aber der Reihe nach:
    Am Montag, dem 25.07. bin ich mit der Bahn losgefahren nach Bad Schwalbach (wegen des Umzugs von Dr. Scholz und Dr. Alamuti wird ja momentan dort operiert, ca. 20km von Wiesbaden entfernt).
    Da fing dann schon das erste Problem an... Mein ICE ab Mannheim war ausgefallen! Toll! Ohne Begründung und niemand weiß warum! Wie auch immer, ich mit meinem Gepäck zum Schalter gedackelt - um da dann erstmal eine Stunde(!!) anzustehen, nur damit mir die Dame eine "Bummelzugverbindung" nach Wiesbaden raussucht! Wenigstens habe das Geld für den ICE zurückerstattet bekommen, ganze 7Euro...
    Um 19:30Uhr war ich dann endlich in Wiesbaden angekommen und musste nur noch rechtzeitig den Bus nach Bad Schwalbach finden, der in fünf Minuten abfahren sollte. Natürlich habe ich diesen verpasst... Nächster Bus in einer Stunde...
    Um 21:30Uhr kam ich dann endlich in Bad Schwalbach an und suchte mir zu Fuß mitsamt meinem Gepäck den Weg zur Klinik, wo man mich sicher schon erwartete. Eine Wegbeschreibung hatte man mir ja zuvor zugeschickt.
    Nun stand ich, endlich dort angekommen, allerdings vor verschlossenen Türen!! Das darf doch nicht wahr sein! Die mussten doch wissen, dass ich komme!! Also geklingelt, geklopft, gehämmert(!), keine Chance, da war definitiv niemand mehr da drinnen. Jede Telefonnummer angerufen, die ich finden konnte - Anrufbeantworter! Die Klinik umrundet, ob es vielleicht irgendwo noch einen Eingang gibt, die Leute, die durch den Kurpark spazieren gucken schon reichlich dämlich, wie ich mit meinem Gepäck diese Klinik umrunde...
    Fehlanzeige, auch kein versteckter Hintereingang… Mittlerweile war es nach 22Uhr, es war kalt, ich war müde und ziemlich verzweifelt. Heulend und panisch meinen Freund angerufen, ob in dem Klinikprospekt irgendetwas steht – Treffer! Da steht als Adresse nämlich Goetheplatz 1 und eine Telefonnummer! Ach ja, ich hatte vergessen zu erwähnen, dass der Akku meines Handy ziemlich am Ende war… Also ruft mein Freund da an und ich warte auf seinen Rückruf. Mittlerweile hatte ich es mir auf eine Parkbank gemütlich gemacht und durfte mich wieder blöd anglotzen lassen…
    Endlich! Mein Freund schickt mir eine SMS, ich sei im Hotel Eden Park untergebracht, ca. 500m von meinem jetzigen Standort entfernt, ich solle mich dort an der Rezeption melden. Handy mittlerweile tot… Ich dackle also prompt erstmal in die falsche Richtung… Gegen kurz vor 23Uhr erreiche ich dann endlich das Hotel, die Dame gibt mir meinen Schlüssel, ich bekomme sogar noch etwas zu essen aufs Zimmer gebracht und schlafe dann recht bald erschöpft ein… Hotel Eden Park, ja irgendwas stand da in dieser Broschüre… Meine Wegbeschreibung jedoch lotste mich in das OP Zentrum, wo so spät natürlich keiner mehr war… Hätte man mir ja vielleicht etwas direkter sagen sollen, wo ich hinmusste…


    Gegen 4 Uhr morgens wachte ich auf, Sonnenaufgang… Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich bei Helligkeit nicht schlafen kann und dass die Klinik keine Rolläden, nur Vorhänge hatte…Ich hing dann so meinen Gedanken nach, z.B. wusste ich immer noch nicht, wann ich denn nun operiert werden würde, ob ich direkt nach der OP denn wieder im Hotel untergebracht war (was ja eine Krankenstation in einem Stockwerk hat, wo die Klinik Belegbetten hatte) oder ob ich in der Tagesklinik/im OP Zentrum untergebracht würde. Wie sollte ich schließlich nach OP dorthin kommen??
    Wann könnte ich noch mal mit Dr. Alamuti sprechen?? Den hatte ich bisher ja noch nicht kennengelernt, da mich eigentlich Dr. Scholz operieren sollte, der allerdings in Urlaub war, was bei der Terminvereinbarung irgendwie übersehen wurde…


    Gut, gegen 8 Uhr rief mich dann jemand von der Klinik drüben an um zu fragen wo ich denn bliebe – Schock! Ich dachte ich sollte irgendwann gegen Mittag operiert werden! – achso, es ging um das Gespräch mit Dr. Alamuti, der nun aber schon die erste OP hatte. Um zehn sollte ich rüberkommen. Bis dahin war ich natürlich das reinste Nervenwrack…
    Um Zehn war ich pünktlich im OP-Zentrum, wo dr. Alamuti dann auch bald zu mir kam. Kurzes Gespräch, ich wusste ja schon was auf mich zukommt, alle restlichen Fragen geklärt, vor Nervosität Büroklammern zerlegt und wieder gewartet... Um 11:30 sollte ich dann operiert werden, daher sollte ich praktischerweise nicht ins Hotel zurückkehren, sonder gleich dort bleiben. Spätestens ab da war ich dann ziemlich nervös.
    Um kurz vor zwölf lag ich dann auf dem OP-Tisch, total nervös, zitternd und als es losging hab ich sogar angefangen zu heulen!! Alle waren superlieb und habe versucht mich zu beruhigen, was dann das Narkosemittel letzendlich auch geschafft hat… Ich hörte nur noch von weit weit her, ich solle etwas schönes träumen…


    Irgendwann bin ich dann wieder aufgewacht, keine Ahnung wie spät es war, und hatte heftigen Schüttelfrost! Das war ein ziemlich ekliges Gefühl, was bestimmt nicht sehr lange anhielt, mir aber wie eine Ewigkeit vorkam! Dann hatte ich Halskratzen und musste ständig husten, irgendwie fühlte sich das an, als hätte ich immer noch einen Schlauch im Hals stecken… (ein Gefühl, was übrigens zwei Tage lang anhielt!)
    Irgendwann war ich dann richtig wach und starrte die Decke an, wartete, dass jemand kommt. Mir war total heiß - man hatte mich in drei Decken eingehüllt!! – und ich musste ziemlich dringend auf Toilette! Ich lag da bestimmt eine halbe Stunde ohne dass jemand kam, zumindest kam es mir mindestens so lange vor! Dann habe ich es nicht mehr ausgehalten und laut „Hallo??“ gerufen. Hurra! Jemand kam und wunderte sich, dass ich schon so wach war, fragte was los sei. Ich müsse dringend auf die Toilette. Entgeisterter Blick, „Moment!“ und weg war die Schwester schon wieder! „Moment?! Hallo?? Musste sie jetzt um Erlaubnis fragen?? ICH MUSS AUFS KLO!!!“ Sie kam wieder und nickte nur, es ginge in Ordnung. (Na danke, und wenn nicht hätte ich ins Bett machen müssen oder wie??) Ich habe dann versucht aufzustehen, ganz vorsichtig und mit jeder Bewegung auf Schmerzen gewartet, die aber seltsamerweise nicht kamen – okay, wird wohl noch von der Narkose sein, ich bin wohl doch noch nicht so fit – der Toilettengang war dann auch gar nicht so problematisch, wie es gedacht hatte, ich konnte sogar halb sitzen!
    Wieder zurück sollte ich dann wieder warm eingepackt werden! „Oh nein, bitte nicht, mir war so heiß darunter!“ Verwunderter Blick, alle anderen würden so frieren, komisch… Ich dann wieder ins Bett geklettert, auch erstaunlich problemlos und da ich wohl so fit und munter aussah, durfte ich dann auch schon wieder auf mein Hotel-/Klinikzimmer – mit dem TAXI(!!) wurde ich abgeholt um die 500m gefahren zu werden!!! Ich konnte seltsamerweise ohne Probleme sitzen!! Den Rest des Tages habe ich ferngesehen, gelesen, mich über das leckere Essen hergemacht und mich mit zunehmender Stunde immer mehr gewundert, wo denn die erwarteten Schmerzen bleiben… Dr. Alamuti und Dr. Kampa kamen mich gegen abend besuchen und fragten wie es mir ginge, erklärten, dass alles gut verlaufen sei und dass meine ganze Aufregung völlig unnötig war. Ja, das war sie wohl, ich hatte immer noch keine Schmerzen, was auch die beiden Docs ziemlich wunderte, aber gut, mir war es natürlich recht.
    Gegen 23Uhr habe ich dann versucht zu schlafen, es wurde eine sehr unruhige Nacht, Schwester Gabi schaute ständig nach mir, ob alles in Ordnung sei, wovon ich natürlich jedes Mal wach wurde.
    Wieder war meine Nacht gegen ca. 4Uhr vorüber… Müde, aber keine Schmerzen. Aufgestanden, ins Bad um mich frisch zu machen, weiter mein Buch gelesen. Ziemlich hungrig aufs Frühstück gewartet, was so gegen 7:30 endlich kam. Darüber bin ich dann hergefallen! Hätte ich vielleicht nicht tun sollen, denn später war mir etwas übel – konnte aber auch an der Hitze liegen, wie Schwester Gabi mir sagte, ging es allen Patienten bei dem Wetter nicht so toll. Gegen Mittag war es dann aber auch schon wieder vorbei. Dr. Kampa und Dr. Alamuti kamen noch mal, ich hatte immer noch keine Schmerzen (verwunderte Blicke), der Verband wurde entfernt – gut, dann hatte ich meine Schmerzen, weil ich so nebenbei noch enthaart wurde  - und Dr. Alamuti meinte ich könne eigentlich schon nach Hause gehen. Wäre ich auch gerne, mir war recht langweilig so allein mit Fernseher und meinem Buch, aber mein Freund hatte ab 22Uhr Nachtschicht, das wäre also knapp geworden mit dem Abholen. Also noch ein bisschen Schwachsinn im Fernsehen geschaut (sorry, anders konnte man das nicht nennen), gelesen und irgendwann geschlafen.
    Diesmal bin ich erst gegen 5Uhr aufgewacht!! Dann habe ich gewartet, bis mein Freund gegen 13Uhr endlich kam. Der hat meine Beine begutachtet und gemeint es sähe ja schon ganz gut aus. Na das will ich doch hoffen!  Dann haben wir noch auf Dr. Alamuti gewartet, der sich etwas verspätet hatte, ich habe noch ein paar Fragen gestellt (wann wieder Sport etc.) und ab gings nach Hause! Ab hier wurde es dann ziemlich unangenehm und ich hatte endlich meine Schmerzen… Allerdings tat mir das Steißbein weh, weil ich drei Stunden nur darauf saß!! Wir haben uns noch verfahren und kamen in einen Stau und waren dann gegen 18Uhr endlich daheim… Gestern hatte ich dann noch leichte Schmerzen, weil meine Beine auch ziemlich angeschwollen waren nach der Fahrt, klar, ich saß ja drei Stunden nur im Auto und es war tierisch heiß (36°C!!) Gestern dann erstmal die Klimaanlage unserer Wohnung auf Hochtouren gestellt und die angenehme Kühle genossen. Wir haben dann noch etwas ferngesehen, etwas gegessen und ich bin dann bald ins Bett, schließlich hatte ich einiges an Schlaf nachzuholen! 


    Gegen 7:30 heute morgen konnte ich das Schnarchen meines Freundes dann allerdings auch nicht länger ertragen und bin aufgestanden… Nun habe ich wirklich bis eben diesen Bericht geschrieben! Schmerzen habe ich wieder keine, Schwellung hat etwas abgenommen, und ich habe keine Ahnung was ich heute den ganzen Tag tun soll - wahrscheinlich wieder lesen und fernsehen…. 



    LG Johanna


    P.S. Die ganze Aufregung vorher war wirklich umsonst, die Schmerzen die ich habe sind minimal, ich kann es nicht mal als Schmerzen bezeichnen, klar, ich kann nicht sitzen und bin etwas eingeschränkt in meinen Bewegungen, aber sonst geht es mir gut, ich habe mir das alles viiiel schlimmer vorgestellt!

  • Hallo Johanna,


    da hattest Du aber eine aufregende Anfahrt.


    Aber Hauptsache ist, es ist alles gut gelaufen.
    Laß`Dich einfach die nächsten Tage von Deinem Freund ganz doll verwöhnen.


    Ich wünsche Dir eine ganz schnelle Genesungszeit, damit Du bald wieder auf Deinem sitzen kannst.


    Liebe Grüße

  • Hallo Tigernora,


    beim Lesen deines Beitrages habe ich gedacht, von deiner Seite aus sehr schlecht organisiert.
    Liest sich wie eine Nacht und Nebelaktion ... obwohl du alle Infos vom Krankenhaus hattest ( steht ja in deinem Beitrag) ... da der Op. Termin sicher eine Zeit vorher feststand, hätte sich dein Freund mal Urlaub nehmen sollen , oder ihr wärt früher gefahren oder du früher , dann hätte er doch noch Zeit gehabt, bis 22.00 auf der Arbeit zu sein.
    Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das KH alles bestens organisiert ...
    ich habe zwei Kinder,die ich auch noch unterbringen musste, da alleinerziehend, aber so ein Wirrwarr war da nicht. ( 2 Ops. dort )


    Laut deinem Beitrag wusstest du, dass du in das Eden Hotel sollst ...
    wenn das Prospekt jedoch zu Hause liegt ....


    Ein bißchen Eigenverantwortung kann man verlangen ...
    denn dein Beitrag liest sich für andere, die den Ablauf nicht kennen, so, als sei das Krankenhaus schlecht organisiert ... was aber nicht so ist, da viele andere Patienten, mit denen ich Kontakt habe ( auch in Bad Schwalbach operiert) über einen reibungslosen Ablauf berichtet haben. Mich eingeschlossen.


    Ich hoffe, du bist dem Ergebnis zufrieden, was das Wichtigste ist. :)


    LG Sabine

  • Hallo Tigernora,
    auch ich hab das Gefühl,das es von deiner Seite nicht sooo gut organisiert war.Ich selbst wurde 2x von Dr.Alamuti/´Dr.Scholz operiert(Brustverkleinerung und Ober-Unterlidstraffung).Bei der Brustverkleinerung bin ich auch einen Tag früher in die Klinik-.Kam dort um 21.00 Uhr an.Bin aber schon 2 Züge früher gefahren,da ja immer irgentetwas dazwischen kommen kann.Hatte noch soviel Zeit,gemütlich Kaffee zu trinken und mich gedanklich auf die Op vorzubereiten.
    Vor der Op,hab ich sobald ich das Gefühl hatte ,das ich noch Infos brauche,ganz einfach den Hörer in die Hand genommen,und bei der netten Frau Zimmermann oder Frau Gaber angerufen.Obwohl ich vorher schon ausführlich aufgeklärt war.Auch zu deinem Liebsten,muss ich was loswerden,er hätte sich bei so einer grossen und für Dich bestimmt wichtigen Op,ja auch mal einen Tag freinehmen können.Und vor allen Dingen,nehm ich bei so einem wichtigen Tag sämtliche Infos mit.
    Ich bin mir sicher, das dr.Alamuti und Team beste Arbeit geleistet haben,und wünsche dir eine super genesung.
    Organisation ist alles,
    LG,Manu

  • Sabiene,
    ich bin mir sicher du möchtest nicht das ich mich darüber im detail äussere, was ich auch nicht tun werde, weder hier öffentlich noch privat.
    nur soviel:
    die beiden sind echt lieb und kompetent, aber nicht unfehlbar und schon gar nicht gut organisiert.
    das macht aber nix, denn haupsache die ärztliche leistung stimmt.
    lg :))

  • @ Bluemoon,
    eigentlich sind wir Frauen ja wahre Organisations-Talente.Aber der Beitrag von Tigernora liest sich ja wie ein Krimi von Hitchcock.Nochmal,so eine Op ist kein Abendspaziergang,und wenn ich schon,fast mitten in der Nacht anreisen darf,nehm ich die für mich wichtigen Unterlagen mit,und lade vor allen Dingen mein Handy für Notfälle auf.Aber es ist immer leichter,Fehler auf andere abzuwälzen,und meistens auf die nichts dazu können.Wenn man weiß was diese beiden Ärzte leisten und können,sollte man sich eher auf das Op-ergebniss konzentrieren.Und das ist für mich persönlich das wichtigste.Nix für ungut.
    LG,Manu

  • Zitat

    Susanna postete
    Wenn man weiß was diese beiden Ärzte leisten und können,sollte man sich eher auf das Op-ergebniss konzentrieren.Und das ist für mich persönlich das wichtigste.
    LG,Manu

    sag ich doch,
    nix für ungut


    lg :))

  • Bluemoon, ich bin mir 1000% sicher, dass es bei den Beiden nichts gibt, was man nicht öffentlich aussprechen kann ... und auf zweideutige Kommentare gebe ich nichts.
    Ich habe dir lediglich eine Frage wegen der Organisation gestellt und will keine zweideutigen Bemerkungen als Antwort.


    Gruß Sabine

  • eine klare frage eine klare antwort.
    ich habe die kompetenz und das fachwissen gelobt, kritisiert deren organisationstalent (mit keinerlei zweideutigkeit sondern eindeutig!!!).


    freie meinungsäusserung sollte sich hier wie woanders nicht auf ausschliesslich auf positive statements beschränken.
    es ist ein forum und nicht ein privatclub.
    der sinn des forums ist unter anderem erfahrungen auszutauschen zur entscheidungsfindung.


    ist nur positives zu schreiben realer erfahrungsaustausch?


    ihr gebt den beiden unfehlbarkeitsstatus.


    wenn diese selbst hier antworten, werden sie es, vermute ich, als konstruktive kritik werten. beide sind sensibel und haben tiefgang, besitzen grösse an menschlicher intelligenz!


    das niveau dieses forums ist sehr hoch und sollte es auch bleiben.


    lg
    :))

  • Zitat

    bluemoon postete
    Sabiene,
    ich bin mir sicher du möchtest nicht das ich mich darüber im detail äussere, was ich auch nicht tun werde, weder hier öffentlich noch privat.

    Dieser Satz ist zweideutig!


    Zum Unfehlbarkeitsstatus:
    Logisch haben Dr.Alamuti und Dr.Scholz bei mir einen Unfehlbarkeitsstatus ...
    schließlich haben sie bei mir keine Fehler gemacht.
    Jeder Mensch hat persönliche Fehler, aber inwieweit sie die haben oder nicht, tut doch nichts zu Sache, solange sie medizinisch keine machen! Alles andere interessiert doch nicht ...


    Ich will jetzt auch hier mit dir nicht mehr weiter über Dr.Alamuti und Dr.Scholz diskutieren, schließlich sind es meine behandelnden Ärzte, zu denen ich vollstes Vertrauen habe.


    Gruß Sabine

  • Hallo!


    Also das will ich dann doch mal klar stellen, dass hier so einiges schief gelaufen ist, was sicher nicht meine Schuld war. Der OP Termin war auf 18.07. geplant, wo mein Freund auch Urlaub hatte. Dummerweise hat da jemand vergessen, dass Dr. Scholz da in Urlaub ist, was mir natürlich auch erst kurz vorher mitgeteilt wurde. Ich hatte also zwei Möglichkeiten, 1. Termin verschieben oder 2. mich von Dr. Alamuti operieren lassen, den ich bis dato noch nie gesehen habe. Da ich keine drei Wochen bis zum nächsten freien Termin warten wollte, habe ich mich dafür entschieden mich eine Woche später von Dr. Alamuti operieren zu lassen. Ich wollte vorher auf jeden Fall nochmal mit ihm telefonieren, es war abgemacht, dass ich angerufen werde, was dann aufgrund eines Unfalls der Frau von Dr. Scholz nicht möglich war. Der nächstmögliche Termin wann ich Dr. Alamuti treffen könnte wäre Montag vor der OP gewesen, allerdings um 19Uhr in der Klinik in Wiesbaden. Ich hätte da schon erwartet, dass er vielleicht zu mir noch Bad Schwalbach kommen würde, denn ich war mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und dann wäre ich sonst wie spät in Wiesbaden angekommen, daher haben wir Dienstag vormittag vereinbart, vor der OP also. Ich hatte nur minimale Bedenken, weil ich ja hier im Forum bisher nur Gutes über die beiden Ärzte gelesen hatte.


    Montag bin ich dann also losgefahren. In Mannheim hätte ich umsteigen müssen, jedoch ist mein ICE ausgefallen. Ich stand eine Stunde am Schalter und musste dann mit der Regionalbahn weiterfahren, weshalb ich sehr spät in Wiesbaden und dann natürlich noch viel später in Bad Schwalbach ankam.


    In der Wegbeschreibung, die ich bekommen hatte, stand nun allerdings der Weg zum OP-Zentrum und nicht den zum Eden Park Hotel beschrieben. Dass ich da untergebracht würde, hatte man mir nicht gesagt! Ich hatte alle Unterlagen dabei, sämtliche Telefonnummern und habe überall verzweifelt herumtelefoniert - niemand ging ran! Natürlich litt darunter der Akku meines Handys (was übrigens nicht gerade das neueste Modell ist, denn vorher hatte ich es voll aufgeladen!) Ich wusste nur, dass ich eine Broschüre von der Arceo Klinik schon vor Monaten geschickt bekommen hatte und erinnerte mich dunkel daran, dass da doch irgendetwas davob stand, dass die Klinik Belegbetten in einem Hotel hatte. Also habe ich meinen Freund angerufen, der solle bitte nochmal schauen ob in dem Prospekt steht welches Hotel und habe dann die telefonnummer herausgefunden. Und siehe da, dort wurde ich schon sehnsüchtig erwartet! Aber gesagt hat mir das niemand, dass ich in diesem Hotel untergebracht sein würde! Ich kannte nicht einmal den Namen! Ich dachte ich könne mich auf die Wegbeschreibung die man mir zugeschickt hatte, verlassen! Zuvor hatte ich außerdem mit Frau Gaber telefoniert, die Bescheid wusste, dass ich erst gegen 19:30Uhr anreise (was ich ja normalerweise längst geschafft hätte, wäre nicht der Zug ausgefallen), sie hätte mir doch sagen müssen, dass so spät niemand mehr in der Klinik ist und dass ich mich im Eden Park Hotel melden sollte bzw. überhaupt, dass ich dort untergebracht war!


    Am nächsten Tag rief mich dann um 8Uhr Frau Lehmann aus der Arceo Klinik an und fragte wo ich denn bleiben würde! Ich verstand die Welt nicht mehr! Angeblich hätte ich um 8 Uhr einen Gesprächstermin mit Dr. Alamuti gehabt. Es war mit Frau Gaber aber 10 Uhr vereinbart gewesen!


    Also von der gesamten Organisation her, vor allem die Terminverschiebung und dass dabei der Urlaub von Dr. Scholz vergessen wurde, war ich schon sehr enttäuscht, es war wirklich ziemlich chaotisch, weshalb sich Frau Gaber aber auch schon bei mir entschuldigt hat.


    Wie ihr schon gesagt habt, das Ergebnis zählt! Und abgesehen von der schlechten Organisation, war ich begeistert von der Freundlichkeit der Ärzte und der Schwestern. Ich habe mich nach der OP richtig gut versorgt gefühlt und auch von dem Ergebnis, was ich bisher, trotz ziemlicher Schwellung, sehen kann, bin ich begeistert!


    Also, Fehler passieren nun mal, ich denke es liegt wohl mit daran, dass ja gerade der Umzug stattfindet, aber niemand ist unfehlbar, wie ja schon meine Vorrednerinnen geschrieben haben. Und mein fehler bzw. schlechte Organisation war es definitiv nicht.


    Liebe Grüße!


    Johanna

  • Hallo Johanna,
    fühl Dich nicht gleich angegriffen.Hab nur meine persönliche Meinung geschrieben.Und wenns auch ein bisschen hektisch war,davon geht die Welt nicht unter.Die beiden Docs ziehen ja um,und das da auch mal was organisatorisch schief läuft,weiß ja jeder der schon mal umgezogen ist.
    das wichtigste ist doch ,das Du zufrieden bist.
    Ich wünsch dir eine gute Wundheilung.
    LG,Manu

  • Hallo Susanna!


    Ja das weiß ich ja auch und ich denke auch, dass es hauptsächlich an dem stressigen Umzug lag. Und sonst bin ich ja mit allem super zufrieden. Ich wollte nur klar stellen, dass es nicht mein Fehler war, dass alles etwas schlecht organisiert war. Aber das ändert nichts daran, dass ich Dr. Alamuti jederzeit weiterempfehlen würde.


    LG Johanna

  • Hallo Johanna,


    ich bin auch der Meinung, dass die Organisation nun wirklich keine Aufgabe der Ärzte ist ... die Beiden haben den Kopf voll mit anderen Dingen.
    Wenn sie sich auch noch um solche Sachen kümmern müssten. Das OP.Ergebnis ist wichtig , alles andere ist nebensächlich finde ich.


    Ich persönlich finde die Beiden so lieb, gutmütig und entgegenkommend, daher finde ich es eben nicht schön, dass sie solche Vorwürfe hier lesen müssen.
    Sie tun alles, um es den Patienten Recht zu machen ... sind mitten im Umzug u.s.w. ... meine Güte, es sind aber Menschen und keine Computer ... und auch die sind nicht perfekt ;)


    LG Sabine

  • Hallo Sabine!


    Das habe ich doch auch gar nicht gesagt und Vorwürfe wollte ich den Ärzten auch nicht machen, denn wie du schon sagst, ist das nicht deren Aufgabe. Ich bin zwar etwas enttäuscht von dem "Chaos", aber finde es auch verständlich und dennoch bin ich sehr zufrieden und würde Dr. Scholz und Dr. Alamuti jederzeit weiterempfehlen. Ich wollte es nur so berichten wie ich es nunmal erlebt habe und nachdem mir vorgeworfen wurde, ich würde so eine OP wie ein Spaziergang sehen, wollte ich die Sache richtigstellen. Denn ich habe diesen Eingriff seit Ende letzten Jahres geplant und mir sehr viele Gedanken gemacht!


    Wie auch immer, das sollte nun ja nicht das Thema hier sein und wichtig ist doch, dass ich auch trotz allem zufrieden bin. :)


    Liebe Grüße!


    Johanna

  • Hi ich will meinen Senf auchnoch dazugeben.


    Wer lesen kann ist voll im Vorteil was ?
    Wenn du die Proschüre bekommen hast dann hättest du sie ja bevor du gefahren bist richtig durchlesen können. Wenn du bis vor der fahrt nicht gewust hast wo du Untergebracht bist hättest du im vorhinein mal fragen sollen und nicht hinterher die Organisation in Frage stellen so sehe ich das. Ich weiß das man aufgeregt ist und wenn alles zusammen kommt alles viel schlimmer ist als es überhaupt war aber das hat nix mit den netten Ärzten zu tun nichtwar.
    Die Organisation vor wärend und nach der OP ist auch voll klasse jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf die Narkose und auf Schmerzen ich habe nur positives in Erinnerung und würde jederzeit wieder einer Op zustimmen ;-)


    Und das mit dem Hotel finde ich echt klasse ich bin zwar noch in der alten Klinik operiert worden aber ich stelle mir das voll Luxeriös vor so hat Dr. Scholz aufjedenfall davon geschwärmt hi.


    Nix für ungut ich will mit meinem Beitrag niemanden auf die füße treten ok.
    Aber ich wünsche dir auch alles gute.


    LG
    Emmelie

  • Hallo Emmelie!


    Es ist ja nicht so, dass ich nicht wusste wo ich untergebracht war, ich hatte ja eine genaue Wegbeschreibung zur Arceo Klinik bekommen und da diese auch dort Betten hat, ging ich davon aus, dass ich dort auch untergebracht sei. Ich habe mich natürlich auf diese Informationen verlassen und ging nicht davon aus, dass ich selbst noch genau nachschauen müsste wo ich denn nun untergebracht bin.


    Aber das ist jetzt wirklich egal, ich bin ansonsten mit allem super zufrieden und das Chaos am Anfang wurde 100x wieder wettgemacht! :)


    Schmerzen hatte ich von Anfang an nahezu keine, die Wunden heilen - soweit ich das beurteilen kann - auch sehr gut ab und was ich bisher vom Ergebnis sehe ist schon mehr als ich mir erhofft hatte!
    Morgen gehe ich zur ersten Nachkontrolle und bekomme die äußeren Fäden entfernt, das restliche Nahtmaterial löst sich dann von selbst auf.


    LG Johanna

  • Na siehst du aber manchmal muss man eben nachharken wenn man nicht genaues weiß nichtwar is eben dumm gelaufen mit der sucherei hättest du dir ja ersparen können was.


    Das ist schön das es dir sooo gut geht und alles so gut heilt.


    Und morgen bei deinem Termin wünsche ich dir auch alles gute.


    Kopf hoch


    LG
    Emmelie

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 2.000 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.