Fettschürze nach 25 kg Abnahme

  • Hallo!
    Durch eine Ernährungsumstellung habe ich 25 kg abgenommen. Dieses Gewicht halte ich seit 4 Jahren. Leider habe ich am Bauch eine Fettschürze zurückbehalten, die ich mir jetzt durch eine eine Bauchdeckenstraffung entfernen lasse. Nach einigen Beratungsgeprächen habe ich einen Arzt gefunden. Der Termin wurde für November vereinbart. Jetzt erhalte ich einen Brief bei dem eine Bereitstellungsgebühr von 380 Euro vorab bezahlen muß (kann ich noch verstehen). Den Restbetrag muß ich am OP Tag in Bar oder per Scheck bezahlen. Ist das so üblich? Wie sind die Zahlungskonditionen in diesem Bereich überlicherweise? Was passiert, wenn es zu Komplikationen kommt oder das Ergebnis sehr unbefriedigend ausfällt? Dann habe ich bereits alles bezahlt und keine finanzielles "Druckmittel"mehr!


    Ich bin privat Krankenversichert. Ist die Möglichkeit auf Teilkostenübernahme bei Privatversicherten höher als bei gesetzlich versicherten oder ist das Genehmigungsverfahren identisch?


    Vielen Dank für ein paar Infos!


    Gruß, Marion

  • Sehr geehrte Marion,


    eine Bezahlung vor der Operation ist durchaus üblich.
    Eine Bereitstellungsgebühr ist nicht überall üblich, das hängt davon ab welche Institution Sie ausgewählt haben.


    Das Verhalten von Ärzten bei "Nichtgefallen" des Ergebnisses ist unterschiedlich. Es gibt Kollegen die dies selbstverständlich kostenfrei machen, andere möchten auch für Korrekturen ein Honorar. Ich würde Ihnen empfehlen dies vor der OP abzuklären.


    Zum Thema: Private Krankenversicherung. Die Möglichkeit einer Teilkostenübernahme ist bei privat versicherten wesentlich größer als bei gesetzlich versicherten. Hier würde ich Ihnen empfehlen so schnell wie möglich mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter zu sprechen.


    So weit als kurze Info. Wenn Sie weitere Fragen haben können Sie mir gerne eine PN mit Ihrer Telefonnummer oder e-mail-Adresse senden, ich nehme dann -wenn Sie möchten- mit Ihnen Kontakt auf.