Wann ist eine Brustverkleinerung/bruststraffung das Richtige?

  • Wenn die Haut ihre Elastizität verliert, kann die Brust ihre frühere Form und Straffheit verlieren, wesentlich tiefer treten und durchhängen.
    Viele Frauen empfinden dann ihre Brust nicht mehr als attraktiv und leiden unter dieser frühzeitigen Alterung und nachteiligen Formveränderung. Eine immer schon zu große Brust (Mammahyperplasie) kann die Entwicklung einer Hängebrust natürlich zusätzlich begünstigen.


    Geeignet für eine Bruststraffung sind gesunde, emotional stabile Patientinnen, die eine realistische Einstellung haben, was durch eine sachgerecht durchgeführte und exakt geplante Operation erreicht werden kann.

    Informationen und Hilfestellung: 0800 - 678 45 65

    Moderne Wellness - Wohlfühlen beginnt in der eigenen Haut

    Ästhetische Plastische Chirurgie vom erfahrenen Facharzt

  • Hallo



    ich bin 24 jahre habe meine Tochter vor 16 monaten bekommen und bin in der 26 SSw schwanger.
    Will danach ca 6 Monate stillen.


    Meine Brustgröße war vor der 1 SS 75 B und nun ist auf 80 F gewachsen und nur auf 75 E zurück, jetzt ist sie wieder auf 80 F gewachsten, also kann ich noch mit mehr rechnen.


    ich habe massive rückenprobleme und dadurch eine minderdurchblutung der Kopfgefäße wodurch immer wieder Kopfschmerzen kommen.


    Meine Frage ist , wann kann ich frühstens die Bruststraffung + Verkleinerung vornehmen und wieviel wird das mich kosten.
    Kann es evtl von der kasse übernommen werden.


    danke im Vorraus Magga

  • Hallo Magga,


    Glückwunsch zu Ihrer Tochter und alles Gute für Ihre jetzige Schwangerschaft !


    Eine Bruststraffung bzw. -verkleinerung sollten Sie frühestens ein halbes Jahr nach dem Abstillen durchführen lassen. Ansonsten würden Sie risikieren, daß Ihre Brust nach der OP noch zusätzlich kleiner -und damit zu klein- wird.


    Die Kosten für einen solchen Eingriff liegen derzeit bei etwas über EUR 6.000,-incl. aller Nebenkosten.


    Früher haben die Krankenkassen solche Eingriffe sehr häufig bezahlt, heute ist es sehr schwierig geworden eine Kostenübernahme zu bekommen. Etwas einfacher ist es für Privatpatienten. Hier ist ein Kostenübernahme noch sehr häufig.