Brustverkleinerung mit 16/17 Jahren?!

  • Hallo,
    ich habe, wie viele andere Frauen auch, das Problem, dass ich mit meiner Brust total unzufrieden bin. Nicht, weil sie zu klein ist... ganz im Gegenteil!
    Sie ist mir eindeutig zu groß. Ich bin 16 Jahre alt und habe die 80E. Ich muss auch ehrlich zugeben, dass meine Brust mir auch ein Teil meines Selbstbewusstseins nimmt. Ich bin 1,65m und wiege 77kg (ich weis, einbisschen zuviel :/ ). Bevor ich irgendetwas in dem Bereich OP unternehem werde, möchte ich mindestens auf 70kg... oder lieber 65kg kommen!
    Ich habe mich bereits schon durch ein paar Forumeinträge gelesen und habe oft gehört, dass selbst nach einer Gewichtsreduzierung die Brust kaum "zurück"gegangen ist, eher, dass sie jetzt hängt.
    Vorkurzem habe ich erfahren, dass eine Brustverkleinerung auch bei noch minderjährigen durchgeführt werden kann. Was muss ich dabei beachten?
    Ich habe gelesen, dass ich zu meinem Orthopäden gehen muss, der mir dann meine Knochendichte misst (Ob meine Brust schon ausgewachsen ist). Wie läuft denn das Messen ab?


    Wie sieht das generell mit dem Preis bei einer Brustverkleinerung aus?
    Übernimmt die KK die Kosten?


    Ein Vorteil bei mir könnte vielleicht sein, dass bei mir im April 2007 ein Banscheibenvorfall entdeckt wurden mit chronischen Rückenproblemen!


    Ich hoffe, dass ihr mich beraten könnt. So ein Eingriff ist ja schon ne große Sache, die gut überlegt sein sollte :/!!


    Vielleicht haben ja einpaar von euch so eine OP schon hinter sich (vielleicht sogar auch in meinem Alter). Wäre nett, wenn ihr mir eure Erfahrungen berichtet und mir sagt in welcher Klinik ihr wart und so...


    Vielen Dank
    MFG Luisa

  • Hallo Luisa,
    leider kann ich dir wegen deinem jugendlichem Alter nicht sagen, ob dass gegen eine Brustverkleinerung spricht.
    Ich denke nicht, dass sich dein Busen großartig verkleinert, wenn du abnimmst. Aber, falls du eine Genehmigung von der Kasse möchtest, ist sicherlich dein Alter und evt. dein Gewicht ein Problem. Die werden erstmal mit abwarten und Gewichtsabnahme kommen.
    Für eine Brustverkleinerung spricht natürlich dein Bandscheibenvorfall und deine Rückenprobleme.
    Lass dir Massagen, Krankengymnastik oder ähnliches verordnen.
    Ich glaube, wenn du bzw. deine Eltern es selber zahlen wollt und könnt, findet ihr sicherlich einen PC der die BV macht.
    Wenn meine Tochter, jetzt 13, auch mal Probleme mit einem zu großem Busen hat, würde ich voll und ganz dahinter stehen. Wahrscheinlich wird es auch bei ihr zu einer BV kommen, da schon meine Mutter und Großmutter riesige Brüste haben.
    Ich persönlich hätte es schon vor Jahrzehnten (bin jetzt 40) machen sollen.
    Ich wurde in Bayern operiert und meine Krankenkasse hat es ohne weiteres genehmigt.
    lch hoffe, ich konnte etwas mithelfen.
    Teil uns deine Entscheidung und weiteren Wege mit.
    Lg muckischnucki

  • Hey Luisa,


    die KK wird sicher zunächst auf eine Gewichtsreduktion bestehen, bei mir hat die Kasse auch übernommen, bei vielen tut sie es nicht. OP's bei Minderjährigen sind schon möglich, viele Ärzte machen das aber nicht gern und, wie du schon schreibst, ist es davon abhängig, ob das Brustwachstum abgeschlossen ist. Ich bin auch nicht mehr jugendlich (42) und denke wie Muckischnucki, dass ich es schon früher hätte mache sollen. Bandscheibenvorfall ist sicher "gut" für die KK-Übernahme...


    Wie das mit dem Messen geht, weiß ich leider nicht.


    Viel Erfolg!


    Lisali

  • Hallo - Gute Nacht ! :)


    Ich habe meine Brustverkleinerung ein paar Tage hinter mir und habe auch in deinem Alter angefangen mich darum zu kümmern.
    Jetzt bin ich gerade 19 geworden, also nicht viiiel älter als du.
    Von 75 F/G soll ich jetzt (nach der Schwellung) auf C kommen. Traumhaft!


    Damals wurde ich immer wieder abgelehnt.
    Begründung: Wachstum und allgemeine Unzufriedenheit in dem Alter. HA!
    Ich hatte damals 75E und war so groß wie du - wog 55Kilo, ungefähr.
    Also Gewicht spielte keine Rolle.


    Und das mit deinem Bandscheibenvorfall kann natürlich - so dumm es klingt - hilfreich sein, aber bei mir hat auch die orthopädische Bescheinigung & Krankengymnastiknachweise nichts geholfen.
    Aber probier alles aus.
    Ich selber hab's irgendwann aufgegeben.
    Die Op hab ich jetzt von meinen Eltern zum Abi bekommen. Ja klingt nach verwöhnter Göre, aber ich habe wirklich drunter gelitten.


    Ich wünsche dir jedenfalls alles, alles Gute!
    Auch wenn viele sagen es sei zu früh mit 16, ich kann dich verstehen!
    Aber mach's echt nur wenn das Wachstum zuende ist, denn sonst haste ja 'n paar Jahre später das Gleiche Problem und musst den Kram nochmal durchmahen.


    Good Luck! :)

  • Jetzt schalte ich mich kurz zu dem Thema ein:


    Grundsätzlich sollte vor einer Brustverkleinerung erst das Zielgewicht erreicht sein und mind. 6 Monate gehalten werden, da sich die Haut erst entsprechend zurück bilden muss.


    Würde man(n) vorher den Eingriff durchführen, kann sich folgendes Problem ergeben:
    Durch den Gewichtsverlust fängt die Brust an zu hängen und das OP-Ergebnis könnte unschön werden, da der Operateur vom falschen Zielergebnis ausgegangen ist.


    Brustverkleinerung werden bei Minderjährigen nur durchgeführt, wenn eine akute und extreme Gefährdung der Gesundheit besteht.


    Ein Bandscheibenvorfall ist nicht unbedingt die Folge von einer zu großen Brust - auch wenn dies oft vermutet wird. Und da dieser vor einem Jahr entdeckt wurde, ist auch keine akute Gefährdung des Körpers vorhanden (lt. Sozialgesetzbuch). Daher wird die Krankenkasse den Eingriff mit größter Wahrscheinlichkeit jetzt ablehnen.


    Klar werden Sie Operateure finden, die jetzt den Eingriff durchführen - ich würde ihnen aber davon abraten und zwar aus folgenden Gründen:
    1.) Die Gewichtsreduzierung wird 3 bis 6 Monate dauern
    2.) Dazu würde noch kommen, dass Sie mind. 6 Monate das Zielergebnis halten sollten, so dass sich die Haut entsprechend anpassen kann


    Die würde bedeuten, dass die Operation frühestens in 1 bis 1,5 Jahren durchgeführt werden sollte.


    Der erste Schritt für Sie wäre zum Hausarzt, denn dieser muss Sie zum Plastischen Chirurgen und zum Orthopäden überweisen.


    Weitere Informationen zum Thema Brustverkleinerung finden Sie unter https://www.moderne-wellness.de/brustverkleinerung.html


    Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.


    Liebe Grüße