Narbenpflaster

  • Hallo,


    wollte euch mal nach eurer Meinung Fragen bezüglich Pflaster


    Man soll es wohl mehrere Wochen/Monate tragen. Mein PC hat mir die empfohlen, da meine Narben ziemlich hart sind. Ich find sie nur ziemlich teuer und glaube, daß ich nicht lange mit einer Packung hinkommen werde. Hat die von euch schon jemand ausprobiert?

  • Ich kann dir nur raten lass die Finger davon.
    Bei mir sind die Narben mit so einem Hansamedpfaster wieder aufgegangen. Darunter wird es zu feucht bei frischen Nähten und die gehen dann wieder auf.


    Auf alte Narben kann man es probieren, wobei ich hier gelesen habe, das viele auch nach Monaten Probleme mit diesen Hansamedpflastern hatten.


    Ich hatte an Hansamed geschrieben und mich beschwert, nachdem ich Wochenlang Probleme mit Wundheilungsstörungen hatte und die durch das Pflaster von ihnen erst richtig schlecht geworden sind, die haben noch nicht einmal geantworter .

  • Hm, okay... danke für Antwort. Naja, meine OP war ja am 20.08., ist also schon paar Wochen her. Ich creme derzeit mit Dermatix. Dieses Gel fühlt sich an sich irgendwie schon nicht richtig "trocken" an. Es zieht schnell ein, aber ich hab das Gefühl es "befeuchtet" meine Narben nicht und trocknet mehr aus... :(

  • ich wollte mir die Hansaplast Pflaster dann eigentlich kaufen...mm...ich werde dann wohl erst meinen PC fragen und sie wenn überhaupt erst so 1-2Monate nach der OP benutzen...

  • also mit den ganzen Salben kann man schon echt unsicher werden.Als ich meinen Arzt fragte was er empfiehlt und er sagte ganz normale Creme die ich sonst auch nehmen würde,dachte ich schon...naja da hole ich mir schon spezielle Narbensalbe und die beste die ich kriegen kann...
    Ja nachdem ich immer noch auf der Suche bin und ich schon in tausend Foren geblättert habe,dabei immer unsicherer wurde,nehme ich echt nichts besonderes.Heute habe ich mir Aloevera-Gel 98prozentig besorgt und es fühlt sich genial an,hat 5.50Euro gekostet.
    Ich gehe jetzt nach meinen Gefühl und ich denke auch es ist wichtig die Narben zu cremen,welche spielt da keine Rolle.

  • Wann habt ihr angefangen die Narben zu cremen?? Mein Doc hat mir da noch nix zu gesagt. Allerdings hab ich stellenweise rechts noch was Kruste und Schorf, wobei die Senkrechtnaht komplett zu und schorffrei ist. Ob man da schon cremen darf? Links ist ja die offene Stelle und viel mehr Kruste noch dran. Da bleib ich eh noch von.


    Hat sich bei euch auch die Brust so gepellt?? Also als würde die komplette Haut einmal abpellen. Nur das dauert schon ewig. Ich nehm Bodylotion und Aloespray , außer halt in Narbennähe, aber helfen tut das nicht sooooviel.

  • mein Arzt meinte ich darf cremen,obwohl ich auch noch Stellen hatte,dort wo sich die beiden Narben treffen,aber nur kleinere.Nach dem ersten mal duschen waren die dann auch weg.
    Eine offene Stelle hatte ich auch lange.Ich hatte dafür eine spezielle Salbe bekommen die ich jeden Tag drauf machen sollte,darüber ein Fettgas und darüber eine Kompresse.So ist es super verheilt,nur leider ein anderes Hautpigment.
    Was machst du gegen die offene Stelle?
    Das die Brust sich pellt habe ich schonmal gehört,bei mir bis jetzt nicht.
    Du solltest ruhig etwas fetten,versuche auch mal Aloeveragel,das kühlt und gibt Feuchtigkeit.Denke das die Brust das nach solch einer OP gut tut.

  • Ich hab dafür Jod-Hydrogel und dann pack ich da ne Slipeinlage (also nur ne halbe) drauf. War nen Tipp vom Arzt und das heilt dadrunter super und die klebt auch nicht fest. OAber es dauert bestimmt noch ne Wocheminimum bis es zu ist. Soll die Stelle auch täglich gut abbrausen.


    An der Seite wo die offene Stelle ist kommt auch an ein oder zwei Stellen ab und an Wundsekret raus. Hab das dann auf nem Mull oder im BH, aber wenn ich guck ist immer alles trocken und zu. Der PC meinte das schonmal so wäre und von alleine aufhört. Ich bin mal gespannt.. ;-) Es ist blöd wenn die eine Seite quasi fast fertig aussieht, also schon fast verheilt schön geformt und die andere ist etwas hinterher und brauch noch ne Wundabdeckeung und so. Aber Geduld ist wohl das wichtigste.


    Das Aloespray kühlt auch gut und durch das Sprühen tatsch ich net ständig an der Haut rum. Ist doch alles was empfindlich hin und wieder. Ich denk ich ruf morgen mal meinen PC an und frag wegen dem eincremen nach, so zu wie Senkrechtnaht rechts ist kann da im Grunde nix passieren. Mein nächster Termin ist erst übernächsten Montag und sooolang wollte ich net warten, verlier ich ja ne gute Woche wenn ich schon cremen darf.

  • @Sabrina,
    man kann mit der Narbenbehandlung erst anfangen, wenn der Schorf auf den Wunden abgefallen ist und es zugeheilt ist, denn sonst weicht die Narbe auf.


    Das ist so etwa nach 3-4 Wochen. Dass sich die Haut an der Brust zu pellen beginnt ist ganz normal, ist bei mir auch so gewesen, da kann man normale Körperlotion oder sonstiges pfegendes nehmen, aber nicht an die Narben kommen. Wenn die Narben richtig zu sind, dann hilft viel schon eine Massage mit einer fetthaltigen Creme, es geht eigentlich um die Massage und nicht um die Creme hat mir ein Chirurg gesagt, damit die Narben schön weich werden und nicht hart.


    Wenn man zu Narbenwucherung tendiert wie ich , dann kann man vorbeugend mit Dermatix 2 mal täglich eincremen. D.h. nur ganz dünn auf die Narben streichen . Dann entsteht ein Film auf der Narbe, der verhindert das die Narbenhaut austrocknet. Geht auch ein Silikonpflaster, dass ist aber etwas unhantlicher, da man es sich erst zuschneiden muss.


    Manche Frauen machen garnichts an der Narbe und haben super schöne Narben (Veranlagung) andere cremen und schmieren und es ist trotzdem rötlich und wird nicht so unauffällig.


    Ich creme jetzt seit 2 Wochen meine Narben mit Dermatix und an manchen Stellen ist sie jetzt schon deutlich heller geworden. Meine Op war vor 7 Wochen. Manche Frauen klagen auch über einen Juckreiz in den Narben, den hatte ich nie.


    Hier mal ein Auszug aus der Ärztezeitung:
    Ein Silikongel vereinfacht die Behandlung bei Keloiden
    Alternative zu silikonbeschichteten Pflasterkissen / Gel kann wie eine Salbe aufgetragen werden und ist kosmetisch praktisch unauffällig
    BERLIN (gvg). Ein neuartiges, durchsichtiges Silikongel soll die Behandlung von Patienten mit Keloiden oder stark schmerzhaften Narben einfacher und kosmetisch weniger störend machen. Es ist eine Alternative zu den bisher in der konservativen Therapie von Narbenpatienten üblichen silikonbeschichteten Pflasterkissen.


    Den neuen internationalen Leitlinien zufolge sind Silikonpräparate bei hypertrophen Narben und bei Keloidbildung die Mittel der ersten Wahl. Darauf hat Dr. Andreas Arens von der Abteilung für plastische Chirurgie der Universität Münster beim Kongreß der Internationalen Gesellschaft für Dermatochirurgie in Berlin hingewiesen.


    Mit den bisher verwendeten Silikonpflastern gelinge es, bei etwa der Hälfte der Patienten mit Keloiden - also Narbenwucherungen, die die ursprünglichen Wundgrenzen auch seitlich überschreiten - eine deutliche Gewebeabflachung herbeizuführen, so Arens bei einer von dem Unternehmen ICN Pharmaceuticals ausgerichteten Veranstaltung. Häufig mache das weitere chirurgische Maßnahmen überflüssig.


    "Wir setzen Silikonpräparate aber auch prophylaktisch bei unreifen Narben ein, die zwar noch keine Wucherungen aufweisen, die aber stark gerötet sind oder schmerzen", sagte der Arzt für plastische Chirurg. Mit einer solchen Behandlung lasse sich die Bildung hypertrophen Gewebes bei einigen Patienten verhindern.


    Das Problem bei Silikonpflastern ist vor allem ein ästhetisches. Gerade im Sommer sind sie für viele Patienten ein Ärgernis, denn wenn sie wirken sollen, müssen sie mitunter monatelang getragen werden. Silikongel wie Dermatix™ Silikon Gel zur Narbenbehandlung hingegen kann wie eine Salbe aufgetragen werden.


    Es ist, abgesehen von einem leichten Glänzen, kosmetisch praktisch unauffällig. Eigenen Untersuchungen zufolge sind Pflaster und Gel in der Keloidtherapie ähnlich effektiv, wie Professor Günther Sebastian, Dermatochirurg der Universität Dresden, gesagt hat. Kontrollierte Studien gebe es dazu aber noch nicht.


    Der Wirkmechanismus von Silikon ist nicht völlig geklärt. Wahrscheinlich verliere die Haut durch das Silikon weniger Flüssigkeit und binde dadurch größere Mengen Wasser, so Sebastian. Das wiederum hemme möglicherweise die Fibroblasten des Bindegewebes, die dann weniger Kollagen produzieren. Beobachten könne man auch eine Verringerung von Botenstoffen, die die Gewebsneubildung fördern




    Aloe Vera habe ich auch schon ausprobiert, ich finde es ist zwar angenehm kühlend auf der Haut, aber es ist bei trockener Haut nicht ausreichend zum Pflegen, da fehlt Fett. Außerdem finde ich es richt unangenehm.
    Auf die Wunde würde ich es auf jeden Fall nicht tragen, auch wenn dort steht zur besseren Wundheilung. Die Garantie übernimmt dir niemand, dass es sich entzündet, wenn da Bakterien sich in der Packung gebildet haben.



    lg melon

  • Wie wäre es mit Linola Fett Creme? Kostet auch nur 8 Euro eine Tube. Ich benutze die ab und zu, weil mir für Dermatix das Geld fehlt und Contractubex nichts bewirkt hat. Muss dazu sagen, dass ich keine Probleme mit den Narben hab/hatte, aber so kommt es mir schön weich vor.

  • Hab mir ne andere Narbenpflegecreme aus der Apotheke geholt (hämopathisch auch), die stinkt bissl, war aber mit 12 Euro günstiger als Dermatix - die is bei mir bald alle.
    Bei mir hat sich sich die Haut gepellt, ja.