Mein OP-Bericht Brustverkleinerung

  • Ich war am Montag, 20.08.07 um 9 im KH. Dann musste ich lange warten. Ich war viel am weinen, meine Nerven, Angst. Aber ich hatte jemanden bei mir :) Ich sollte schonmal die tollen Strümpfe anziehen und danach mein Hemdchen und Höschen. Bis um 10 passierte nix. Das Umziehen habe ich auf die lange Bank geschoben, weil eh nichts passierte. Als ich mich doch zu entschloss langsam mal anzufangen, kam dann meine PC rein und malte mich an, anschliessend bekam ich meine "LMAA"-Tablette und sollte mich sofort in mein Bett legen. Ich wurde dann rausgefahren und in den Vorraum der OP gebracht. Es war mittlerweile kurz nach 11. Zuerst sollte ich mich vom Bett aus woanders hinlegen. Ich kann mich noch dran erinnern, daß sie mein Hemdchen aufgemacht haben und das ich ziemlich zum Schluss auf noch ein Hütchen aufbekommen habe. Und das meine Arme an den Seiten festgemacht wurden und ich etwas um den Bauch bekam. Ich hatte die Augen die meiste Zeit geschlossen. Es war alles ganz entspannt dort bei den Leuten um mich und von daher war ich wohl auch doch nicht so aufgeregt. Ich war schon gespannt und hatte trotzdem Sorge, ich könnte irgendetwas während der OP mitbekommen. Mir wurden die Sachen fürs EKG angelegt - „ach, sie hat ein Herz“ - ja, klar, hab ich eins - „manche Leute wissen's gar nicht“ dann hab ich (es wurde angesagt, was gemacht wurde) eine Nadel in den Arm bekommen und es wurde angesagt, was nun reingemischt werden sollte. Der Anaestisist hat dann angesagt, daß ich nun die Sauerstoffmaske aufbekäme und normal weiteratmen solle. Ich glaub, daß ist das letzte an was ich mich erinnern kann.
    Als ich wieder aufwachte, war es halb 2 – da hab ich gleich nachgefragt. Ich muss aber wieder eingeschlafen sein. Irgendwann hab ich dann nur gehört, daß ich abholbereit sei und ich wurde nach oben auf Station gefahren. „Sie haben auch schon Besuch“ - nee, oder?! Ich konnts nicht glauben, hab mich aber sehr gefreut. Ich war erschöpft, hatte aber keine Schmerzen. Den ersten Tag verbrachte ich mit viel schlafen. Abendessen bekam ich schon – wollte aber nicht essen. Mir war komisch - und tatsächlich musste ich mich ganz kurz hintereinander 2x kurz übergeben.
    Am nächsten Tag, Dienstag, bekam ich (da hab ichs das erste Mal mitbekommen) 2x täglich Antibiotika über die Kanüle. Frühstücken mochte ich dann schon. Am Vormittag kam meine PC und schaute unter den Verband und fragte, wies mir ging. Naja, bis zum Mittag gings nicht wirklich mit laufen, ich war noch recht wackelig. Bis zu meinem Schränkchen und zurück (ca. 8 m) war gerade das, was ich schaffen konnte. Ich versuchte zwischendurch immer ein paar Schritte zu laufen. Zur Toilette wars zunächst noch recht wackelig. Mit meinem Vater lief ich dann das erste Mal über den Flur – naja „laufen“. Einmal hin und her.
    Ich hatte noch die Drainagen drin, die mir bissl unangenehm bzw. gewöhnungsbedürftig waren, weil ich die immer mit mir rumschleppen musste. Naja, viel gelaufen bin ich an dem Tag noch nicht. Später war dann Verbandswechsel und dann wurden auch die Drainagen entfernt. Ich war schon froh, daß ich die Dinger endlich los war. Zwischendurch machte ich ein paar Kreuzworträtsel und las – alles noch im Bett mit aufgestellter Rückenlehne. Schlafen ging, klar, nur auf dem Rücken. Im Krankenhaus bin ich immer wieder aufgewacht und hatte einen unruhigen Schlaf. Gegen halb 8 kam die 1. Schwester (Blutdruck/Fieber messen), danach gabs jeden morgen eine Thrombosespritze. Am Abend hab ich mich alleine auf den Flur getraut und bin gelaufen. Die Schwester war begeistert – etwa so, als würde ein Kind, die ersten Schritte tun. *g*
    Am nächsten Tag, Mittwoch, kam dann wieder die PC. Ich war gerade am frühstücken an dem Tisch, der im Zimmer bei mir stand – ich wollt schon gern raus. Ein bisschen Frühstück lag noch dort, da war dann aber erstmal Verbandswechsel angesagt. Die PC machte diesen zusammen mit einer Schwester. Sie sah sich alles genau an, desinfizierte – oh, schön kalt :) - und beschloss dann, daß ich nach Hause kann, ich bin entlassen :) Ich zog meine Thrombosestrümpfe aus, die ich seit kurz vor der OP trug – sich immer wieder aufrollten und unter denen mir, zumindest nachts, manchmal sehr warm wurde. Ich stopfte mir noch mein letztes Brötchenstück rein und wusste nicht, ob ich mich zuerst kurz waschen sollte (mein Oberkörper war recht orange von dem Jod (?) der OP) oder versuchen sollte zu packen. Wie ich mich nun entschloss weiß ich nicht. Das Abholkommitee konnte bestellt werden. Ich packte die Sachen, an die ich rankam und zog mich anschliessend obenrum schonmal an. Mein Freund holte mich gegen 10 ab. Die Hose war komischerweise ziemlich eng und Schuhe hab ich, geschweige denn Socken nicht anbekommen. Ich zog dann meine Schlappen an. Ich meldete mich im Schwesternzimmer ab und fuhr mit meinem Freund nach unten. Wir stiegen ins Auto und weg war ich :)
    Im Krankenhaus habe ich 2x Schmerztabletten gebraucht – es ging so auszuhalten. Klar, es zwickt, juckt und zieht mal – aber das geht alles so.


    Am nächsten Tag, Donnerstag, sollte ich dann in die Sprechstunde kommen, dort wurde ich von meinem Freund hin gefahren. Dieser half und hilft mir gerade in dieser Zeit gut. In der Sprechstunde bekam ich dann meinen BH in 85C (vorher 85E, manchmal F). Der Verband wurde dann aufgeschnitten und die kleinen „Pflaster“ unter der Brust wurden erneuert. Das Abmachen fühlte sich wie kitzeln an. Ich bekam dann meinen BH an und einen neuen Termin. Ich bin momentan noch einige Tage krankgeschrieben.

  • hallo sabrina
    herzlichen glückwunsch zur überstandenen op^^
    hörte sich ja alles ziemlich gut an und das du es gut überstanden hast?? also davon kann ich nur ein lied singen...jod und übergeben..war bei mir das gleiche..und das man am anfang traurig und gekränkt ist, war bei mir auch der fall. doch das ist stink normal. ich war anfangs auch etwas geschockt wieso es mir so schlecht ginge.. da ich imme wieder vetröstet wurde mit dem operieren. ich war bereit mit allen utensilien, die strümpfe das sexy nachthemd und schmuck beiseite gelegt. sie sagten i komme um 10 uhr vm dran. ich wartete und wartete doch es wurde genau 14 uhr als endlich die schwestern kamen und mich runterschoben in den op. da war ich auch davor sehr kaputt und traurig..aber naja siehste nun haben wir beide es hinter uns.:)) ich wünsche dir gute genesung..und schau das du in den ersten wochen nicht zu viel machst!!
    lg Saphy









    brustasymmetrie verkleinerung 9.8.07..bin heil froh:))

  • Das klingt ja wirklich gut:) War das auch die Größe,die du dir gewünscht hast? Was ging dir durch den Kopf,als du deine neuen Brüste das erste Mal gesehenhast? Wurden deine Brustwarzen auch verkleinert?


    Gute Besserung weiterhin:)

  • Hallo Sabrina,


    herzlichen Glückwunsch, Du "hörst" Dich gut an! Na ja, die OP ist eben kein Spaziergang, aber Du hast Dich doch schnell wieder aufgerappelt.


    Alles Gute für die weitere Heilung.
    Rein interessehalber: Welche Schnitttechnik hattest Du denn?
    Wechen Stütz-BH hast Du gekommen???


    Grüßlis
    rickele

  • rickele Ich habe einen von Triumph bekommen. Und ich hatte den T-Schnitt.
    @Idefixvfl Ja, ichhabe mir C gewünscht und ich hab sie noch gar nicht ganz gesehen, weil ich mich noch nicht getraut habe^^ *g* ich hab, jetz wo ich den BH hab, oben mal reingeschaut. Ja, die Brustwarzen wurden verkleinert.
    Saphy Ja, alles gut überstanden - nur meine Nerven sind noch nicht ganz gut... also nervlich bin ich noch etwas durch n Wind. Traurig war ich bisher aber nicht. :)

  • Gratuliere Sabrina....


    hab sie mir auf die gleiche Größe verkleinern lassen.
    Hab zwar im moment tierische probleme damit aber immer wenn ich sie mir ansehe denke ich, dass sind nich meine. und ich werde gefragt, welches Mittel ich zum abnehmen genommen habe...


    lg und weiterhin gute besserung

  • auch von mir herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP. Ich muß sagen, daß ich die OP Berichte immer super gerne lese. Irgendwie sind sie ja alle gleich, aber doch auch sooooo verschieden. :) Superspannend einfach.


    Tja, ich hätte um 8 Uhr als erste drankommen sollen. Aber ich mußte bis 14 Uhr warten. Und als sie mir dann die LMAA-Tablette gegeben haben, wäre es das selbe gewesen, als wenn ich sie nicht genommen hätte. Sie hat nicht geholfen. ;)


    @Sabrina: Ruh dich schön aus, damit die Narben schön werden. Sich bedienen zu lassen ist auch mal schön :)

  • Ich lese die OP Berichte auch gerne:)Sie helfen mir mich besser darauf vorbereiten zu können und eine Ahnung davon zu bekommen,wie alles abläuft! Danke:);)

  • Hallo Sabrina,


    danke für den schön ausführlichen Op Bericht. Scheinst ja alles recht gut überstanden zu haben. So kurz nur die Drainage, da hast du aber Glück gehabt.
    Ich hatte sie ganze 4 1/2 Tage drinnen, das ist schon unangenehm.


    Ich wünsche dir eine gute Wundheilung und das du dich schnell an die Neuen gewöhnt hast.


    lg melon

  • Vielen Dank :) Naja, verwöhnen lassen ist leicht gesagt. *g* Ich hab zwar Familie in der Nähe, aber ich bin allein zu Hause und habe meine Ruhe :D Ich ruh mich einfach aus und lass alles einstauben. Das einzigste, was ich heute mal gemacht hab war abwaschen. Morgen gehts wieder zur Kontrolluntersuchung. Allen anderen auch viel Glück/Erfolg/gute Heilung.

  • @Sabrina: Also geht es dir aber soweit gut? Darfst du (wenn ja seit wann) wieder duschen? Hast du Schmerzen oder ähnliches? Wie verläuft deine Wundheilung bisher?

  • Hallo Sabrina!


    Super dein ausführlicher Erfahrungsbericht und ich hoffe das es weiter so gut bei dir bleibt. Ich hab nächsten Montag meine OP und sauge daher alle Infos auf wie ein Schwamm. ;-) Du bist jetzt schon allein zu Hause und das klappt super?? Mich wollen die ein bis zwei Wochen im KH behalten. Bin mal gespannt ob das echt so sein wird.


    Bei mir wird aus einem 85F auch ein 85C, haben die Docs jedenfalls gesagt und ich glaube und trau denen einfach mal. Da die Kasse übernimmt "müssen" die ja auch genug wegnehmen sonst bekommen die Mecker, ist mir jedenfalls so erklärt worden. Freu mich schon voll drauf und bin gespannt wie das wird.


    Bist du nun nur mit Pflastern und BH zu Hause?? HAst du so nen Kompressions-Bh?? Oder nen einfachen Sport-BH?? Was kannst du alles nicht machen weil du eingeschränkt bist in der Bewegung?? *gg* Ich könnte dir nu nen Loch in den Bauch fragen, auch wenn hier alll sowas schon zigmal gefragt wurde. Irgendwie will man es nochmal wissen und hören wie das ist!


    Und wie "verändert" siehst du aus. Wirkst du "nur" schlanker oder sieht man das sie Brust richtig klein geworden ist? Auf Arbeit weiß keiner warum ich ins KH komm, ich hab was von Rückenproblemen erzählt (damit das mit mit dem Schonen nachher auch glaubwürdig ist und weil ich echt Schmerzen hab ohne Ende) und mach mir Sorgen das es zu offensichtlich ist. Bescheuert irgendwie, aber ich glaube nicht das die Männers bei mir das verstehn und nochvollziehen können würden.


    Wünsch dir weiter ne supergute Heilung!!


    LG Fraggle :-)