Kosten der Brustverkleinerung

  • Die Brustverkleinerung kann bei sehr großen und schweren Brüsten oder bei deutlicher Ungleichheit (Asymmetrie) von der Krankenversicherung bezahlt werden. Dann ist allerdings eine Kostenübernahmeerklärung von der Krankenkasse vorzulegen.

    Informationen und Hilfestellung: 0800 - 678 45 65

    Moderne Wellness - Wohlfühlen beginnt in der eigenen Haut

    Ästhetische Plastische Chirurgie vom erfahrenen Facharzt

  • hallo,
    und was kostet eine brustverkleinerung, wenn ich sie privat bezahle? würd mich mal interessieren. wobei ich schon festgestellt habe, das es da sehr unterschiedliche schwankungen gibt. was ist ein guter mittelwert?


    danke
    sabine

  • Die Kosten für eine Brustverkleinerung sind sehr unterschiedlich, da es auf verschiedene individuelle Faktoren ankommt. Dies sind z. B. Dauer des Krankenhausaufenthaltes, Dauer der Operation, Schwierigkeit der Operation, etc.




    Meist wird auch zugleich eine Bruststraffung durchgeführt.



    Die Preise bewegen sich im Bereich von ca. EUR 3.500 bis EUR 6.500,- inklusive aller Nebenkosten (z. B. Krankenhausaufenthalt, Anästhesie, Verbandsmaterialien, etc.).



    Der genaue Preis kann erst genau definiert werden, wenn Ihr Facharzt für Plastische Chirurgie den genauen Operationsumfang abschätzen kann. Dies geschieht bei einem Beratungstermin, indem Ihr gewünschtes Zielergebnis erörtert wird.

    Informationen und Hilfestellung: 0800 - 678 45 65

    Moderne Wellness - Wohlfühlen beginnt in der eigenen Haut

    Ästhetische Plastische Chirurgie vom erfahrenen Facharzt

  • Hallo,
    ich bin 28 Jahre alt und Mutter von 2 Kindern. Nach meiner Schwangerschaft und Stillzeit unterlag ich großen Gewichtsschwankungen. Ich habe ca. 20 kg abgenommen und wiege im Moment 64 kg. Ich habe einen ziemlich zierlichen Oberkörper mit großen Brüsten. Meine Bh Größe ist 75 D, anfangs trug ich Cup Größe E. Ich habe jetzt sehr schlaffe Brüste und leide sehr darunter. Ich würde mich gerne einer Op unterziehen, allerdings fehlen mir auch die finanziellen Mittel dazu. Kurz nach meiner ersten Schwangerschaft habe ich einen Bandscheibenvorfall im Hws Bereich erlitten und habe seitdem starke Schmerzen auch im Rücken. Ich würde gerne wissen, welche Schritte ich gehen muß damit sich die KK (BKK?) an den Kosten beteiligt. Ich bin mir auch sicher, daß mein Frauenarzt mir keinerlei Unterstützung in dieser Sache bieten wird, daher habe ich umso mehr Bedenken. Ich würde mich sehe freuen wenn Sie mir weiterhelfen könnten.

  • Hallo Selin,


    aufgrund der momentanen Lage im Gesundheitswesen ist es leider schwer voraus zu sagen ob Ihre Krankenkasse die Kosten für eine Brustverkleinerung oder -straffung übernimmt.


    Ich würde Ihnen vorschlagen mit dem für Sie zuständigen Sachbearbeiter Ihrer Krankenkasse Kontakt aufzunehmen. Dieser wird Sie an den Medizinischen Dienst der Krankenkassen weiterleiten und dieser entscheidet dann ob Sie die OP bezahlt bekommen oder nicht.


    Leider haben wir die Erfahrung gemacht, dass die gesetzlichen Krankenkassen sehr häufig die Kosten für eine Brustverkleinerung oder -straffung nicht übernehmen.


    Nachdem es aber vielen Frauen so wie Ihnen geht und sie die finanziellen Mittel für eine solche Operation auch nicht immer direkt verfügbar haben, ist es inzwischen nicht selten, dass die Patientinnen ihre Operation finanzieren.


    Also wäre mein Rat an Sie zunächst mit Ihrer Krankenkasse Kontakt aufzunehmen, und wenn das nicht klappt wäre die Finanzierung die nächste Möglichkeit.

  • Hallo ich bin 20 Jahre alt und habe Cup Gröse 75 H.Seid ich 14 bin känpfe ich mit meinen Eltern mit der Krankenkasse für eine Brustverkleinerung.
    Diese lehnt es jedoch immer ab und rät mir schwanger zu werden... usw.
    Ich bin erst 20 und will es nicht... kann mir da jemand Tips geben .Bitte
    elena

  • Hallo Elena,


    leider erleben wir es immer wieder dass die Krankenkassen die Kosten für eine Brustverkleinerung nicht übernehmen.


    Ich finde schwanger werden nicht wirklich den praktischsten Tip...


    Eine Idee die mir spontan einfällt wäre dass wir immer wieder Patientinnen suchen die im Rahmen von OP-Kursen operiert werden. In solchen Fällen würde die OP deutlich günstiger werden.

  • Erst einmal, viel Dank für ihre Antworten:
    Aber es gibt doch viel mehr Risiken bei so einem OP-Kurs operiert zu werden!
    Wer macht diese Kurse?
    Können sie mir dazu mehr Informationen geben?
    Vielen Dank Elena

  • Liebe Elena


    die Kurse werden von uns Plastischen Chirurgen Mitglieder der VDPC ( Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirugren ) geleitet.
    Die Risiken sind nicht höher und Sie werden nur von einem Facharzt operiert , der den Kurs leitet und als Ausbilder anerkannt und viel Erfahrung mit dieser OP hat.


    Außerdem hat man ja den Anspruch vor den Kollegen unter möglichst optimalen Bedingungen zu arbeiten.


    Wenn Sie hierzu Fragen haben könnes Sie sich mit uns unter alamuti@alamuti-scholz.de[/email] in Verbindung setzen. Gerne gebn wir Ihnen dann noch mehr Informationen und Termine für die Kurse durch


    herzlich


    Ihr



    Dr. Nuri Alamuti

  • Hallo, gibt es solche OP-Kurse auch für tubuläre Brüste - muss keine Vergrößerung oder Verkleinerung sein - möchte eigentlich einfach nur einen normalen Busen. Da ich Studentin bin, bin ich finanziell auch nicht sehr belastbar. Und die Chancen, daß die Krankenkasse sowas übernimmt stehen vermutlich sehr schlecht, wenn man nicht gerade extrem erheblich sichtbare Probleme hat.


    Danke, Norah

  • Liebe Norah,


    das hängt im wesentlichen vom Befund ab!! Ich würde Ihnen vorschlagen , daß Sie sich einmal zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch bei uns in der Praxisvorstellen, wo wir über die verschiedene Möglichkeiten der Lorrektur sprechen können. event. kann ich Sie dann mit in unser Programm aufnehmen


    herzliche Grüße


    Ihr


    Dr. Nuri Alamuti

  • Hallo @all!


    1998 ist bei mir mit der Kostenübernahme der Krankenkasse eine Brustverkleinerung durchgeführt worden.
    Nur leider sind die Brüste immer noch genauso groß wie vorher (80E).


    Momentan bin ich dabei wieder alles in die Gänge zu setzen, um eine zweite OP durchführen zu lassen.
    Da mir leider auch die gigantische Summe fehlt, habe ich mich mit der KK in Verbindung gesetzt und werde demnächst einen Antrag stellen.


    Nun meine Fragen:
    -->Ist es möglich von der KK die Kostenübernahme zu bekommen, wenn man sich für eine private Klinik ohne Kassenzulassung entscheidet?


    -->Und ist die Praxis von Dr. Scholz und Dr. Alamuti eine private oder können auch Patienten hin, die von der Kasse die Kosten erstattet bekommen.



    Schon mal vielen Dank


    Gruß
    Elli

  • Hallo Elli,


    was du erlebt hast ist mein Albtraum, dass die Brüste irgendwann wieder so groß sind, wie vor der OP, oder wurde bei dir zu wenig weggenommen??


    Ich habe meine OP bei Dr. Scholz zwar privat bezahlt aber beide operieren auch "Kassenpatienten", da beide eine Kassenzulassung haben.


    Viele Grüße
    Birgit

  • Hallo Brigit,


    Danke für Deine Antwort.
    Ich weiß nicht, ob der Artzt damals wenig weg genommen hat - es waren schliesslich auf jeder Seite etwa 500g!!!
    Ich denke nur, dass er an den falschen Stellen die Brust verkleinert hat, so dass ich z.B. an den Seiten immer noch sehr viel hab!
    Auf jeden Fall trage ich trotz OP - und eigentlich gleich danach - die gleiche Größe, also Cup E.


    Dass Dr. Scholz auch eine Kassenzulassung hat, freut mich sehr.


    Wie zufrieden bist Du mit der OP und wie klein ist Deine Brust jetzt?


    (um hier nicht den Thread mit privaten Fragen voll zu machen, können wir auch emailen! :o) )


    Gruß
    Elli