Bauchdeckenstraffung und Rektusdiastase

  • Hallo!
    Ich hab folgendes Problem und hoffe jemand von euch weiß Rat.
    Nach meiner 3 SS sah mein Bauch sehr schlimm aus. Das hat sich auch nach monatelangem Training und Gewichtsreduktion nicht gebessert, eher verschlechtert.
    Ich habe daher einen Plastischen Chirurgen aufgesucht, der folgende Diagnose stellte:
    Chronisch intertriginöses Ekkzem suprasymphysär durch Sekkretion aus der relateralen Sectionarbe, Rektusdiastase
    Z.n. erheblicher Gewichtsreduktion


    Die Kosten müssten von der Krankenkasse übernommen werden, allerdings weiß ich nicht, wie ich am besten vorgehen soll.
    Ich hab keinerlei Finanzielle Rücklagen und kann auch keinen Kredit aufnehmen.
    Damit leben möchte ich aber auch nicht, da selbst nach 6 Monaten einige Stellen offen sind und Sekret austritt, sowie die ganze Narbe rötlich und entzündet ist.
    Den Bruch bemerke ich sehr deutlich, da die Muskeln mind 10 cm auseinander gewichen sind.
    Ich bin bei der IKK versichert...Wie stelle ich das mit der Kostenübernahme am besten an. Ich hab viele Fotos gemacht, soll ich diese verwenden?
    Ich wiege noch 80 kg(hatte 110kg in der SS drauf)! Bin 170 m groß, möchte aber da ich mit dem Gewicht ganz zufrieden bin nicht weiter abnehmen. Kann das ein Hinderungsgrund sein?
    Ich wäre dankbar für jede Antwort.
    LG

  • Hallo!
    Also ich habe von meiner PC einen Brief bekommen. Da stand die Diagnose drin und die Bitte um kostenübernahme.
    Da hab ich noch Bilder zugelegt, beschrieben warum ich so ausseh, was ich machen lassen will etc und hab das an meine Sachbearbeiterin bei der Kasse geschickt. Name hab ich vorher per Telefon erfragt.
    Die rief dann recht schnell zurück und meinte, dass sie das weiterleiten müsse und dass ich sicher eine Einladung zum med. Dienst bekomme. Nach 3 Wochen ca kam eine Vorladung. Das war ein Arzt, der auch nochmal abtastete und Fragen stellte. Der schrieb dann eine Art Gutachten an die Kasse und die meldete sich dann bei mir, dass ich die OP bezahlt bekomme, aber nur in einer Vertragsklinik.
    Viel Erfolg!!
    Grüße von Sabine

  • Vorladung lach das hört sich ja klasse an.


    Im Allgemeinen Schreibt man einen Brief wo man seine Probleme schildert und schickt den Brief mit Bildern oder oder oder zur KK meistens machen das aber die Ärzte der Hausarzt oder der PC .
    Die Krankenkasse wird sich dann bei dir Melden um einen Termin für den Medizinischen Dienst aus zu machen wo du hin musst und von einem Arzt untersucht wirst.
    Dann nach wenigen Wochen bekommst du von der KK einen Brief wo die Zu oder Absage drin steht.
    Mit einer Zusage kannst du zu deinem PC gehen wobei der Arzt eine Kassenzulassung haben muss.
    Bei einer Absage kannst du wiederspruch einlegen.


    Ich habe dir eine PM geschrieben ;-)


    Lg
    Emmelie

  • Liebe Dione,
    ich hoffe du bekommst noch Antworten auf deine Fragen. Leider kann ich nichts dazu beitragen, weil ich selbst bezahlen musste. Der PC hat gleich gesagt, dass es für Kostenübernahme nicht reicht. Was ich hier aber gelesen habe bislang z.B Emmelies und bewitched Tips sind auf jeden Fall richtig.
    LG
    Hexy

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 2.000 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.