Nach Gewichtsabnahme - Bauchdeckenstraffung

  • Hallo!


    Ich bin neu hier, männlich und 28 Jahre alt. Ich habe mit 25 Jahren 110kg gewogen auf 178cm Körpergrösse. Irgendwann hab ich dann den Entschluss gefasst abzunehmen und innerhalb von 1 1/2 Jahren auf knapp 70kg abgemagert. Mittlerweile bin ich wieder bei 75 kg, weil ich 70 kg einfach nur schlecht und krank aussah. Meine Wangenknochen waren bei Tiefsstand schon mehr als sichtbar. Einfach nicht mehr schön. Im Großen und Ganzen bin ich mit dem erreichten Ergebnis sehr zufrieden und ich halte mich nun schon knapp 1 1/2 Jahre auf einem stets ähnlichen Gewichtsniveau. Schwankt immer zwischen 74 und 77 kg. Es gibt Phasen, da schmeckt mir das Essen unglaublich gut und ich nehm so 1 - 2 kg Zunahme auch mal in Kauf ohne schlechtes Gewissen. Eigentlich bin ich mit meinem Körper nun zufrieden. Also Arme und Beine würde ich wirklich als Top bezeichnen und mit meiner Brust bin ich fast zufrieden. Die wird sich aber durch Fitnesstraining noch richtig korrigieren lassen :)


    Nun bin ich aber an einem Punkt angelangt, wo durch Gewichtsreduktion so gut wie nichts mehr zu machen ist, ohne dass ich nach kurzer Zeit wieder schlecht und krank aussehe. Nun habe ich aber am Bauch recht viele Geweberisse und im Sitzen kugelt mein Restbauch schon noch etwas raus und natürlich siehts an der Hüfte ähnlich aus. Es sind halt einfach die Andenken an die damalige Zeit. Das bereitet mir doch psychisch erhebliche Probleme. Obwohl ich mir oft sagen lies, dass ich wohl nicht schlecht aussehen würde, habe ich ständig das Gefühl, dass die Leute (insbesondere Frauen ;) ) auf meine "Problemzonen" starren und daraus resultierend bin ich gerade in Bezug auf das andere Geschlecht enorm gehemmt.


    Es kommt für mich ausserdem nicht in Frage, mich im Freibad zu entblössen. Ich schäme mich für meinen Bauch. Ich war wegen anderer Probleme vor Einiger Zeit in psychologischer Betreuung, was mir auch sehr geholfen hat. Da kam auch einige Male mein aktuelles Problem zur Sprache. Aber wirklich geändert hat sich an meinem Selbstverständnis in Bezug auf meinen Bauch nichts. Ich bin auch nicht mehr der Ansicht, dass sich da auf psychologischer Ebene noch viel reparieren lässt. Ich sehe dies als starke Einschränkung meiner Lebensqualität.


    Nun stehe ich an dem Punkt, wo ich mir eben Gedanken über einen chirurgischen Eingriff zur Korrektur meines Bauches und meiner Hüften mache. Ich bin mir noch nichtmal sicher, ob ich mich hinterher wirklich besser fühle. Als ich damals 40kg abgenommen hatte, ging es mir in Bezug auf mein Selbstwertgefühl eher schlechter als vorher.


    Wie sind denn Eure Erfahrungen in ähnlichen Situationen? Ich bin eben in einem Alter, wo ich mein Leben in vollen Zügen geniessen möchte und nicht durch irgendwas, was ich zwar selber verbockt habe, aber was auch mit viel Einsatz und Mühen nicht mehr von mir selbst reparieren lässt, gehemmt sein will. Und ich weiss nicht, inwiefern sich die Kosten überhaupt rentieren würden. Wenn ich danach wirklich mit einem erheblich besseren Körpergefühl durch die Gegend renne ist es mir jeden Cent wert. Wenn sich danach eigentlich nicht viel ändert (ein anderer Mensch wird man ja schliesslich nicht) dann wäre es schade drum.

  • Hi Du:-)


    Herzlichen Glückwunsch zur tollen Abnahme:-) Schön, dass bei Dir Beine und Arme gut zurückgegangen sind, bei mir sieht es leider da anders aus, Brust, Beine und Bauch sind wirklich seeehr hässlich, viel Haut und Restfett. Ich hab 55 Kilos abgespeckt und bin schon 40, ausserdem nicht sooo sportlich, da hat sich das nicht recht zurückgebildet. Kriege aber Ende November eine BDS und Brustverkleinerung und Straffung gleichzeitig. Hab riesig Angst, aber freu mich auch drauf, dass ich danach die Abnahme erst so richtig geniessen kann.


    Vielleicht, wenn bei Dir alles so schön zurückgegangen ist, könnte auch eine fettabsaugung schon helfen, ich würde mich da mal einem PC zeigen, wenn ich Du wäre.


    Bei mir ist es umgekehrt, mein Selbstbewusstsein ist um tausendfaches gestiegen durch die Abnahme, vorher hatte ich gleich Null, jetzt fühl ich mich einfach nur himmlisch:-) Bin jetzt bei knapp 55 Kilo zu 1.55 m Grösse. Will aber auch nicht weiter runter, weil ich wie Du es auch erlebt hast, jetzt schon etwas Mühe mit dem Gesicht kriege. Würde ich jetzt auf 50 runtergehen, würde ich wohl kränklich aussehen. Es ist aber vielleicht auch noch Gewöhnungssache, jetzt sieht man halt die Lachfalten, die vorher aufgeplustert waren und das Dreifachkinn hat eine Falte übrig gelassen, manchmal nervt mich das, aber trotzdem bin ich üüüberglücklich über mein neues Leben.


    Ich wünsche Dir so sehr, dass sich bei Dir da noch einiges verändert, Du hast vermutlich schon recht, nur der Bauch-weg ändert am seelischen Zustand nix, Du müsstest Dich lieben lernen. So wie Du jetzt bist, bist Du sicher eine ganz Hübsche und dann noch den Bauch flach und dazu gesund und wohlgeformt, was kann es Schöneres geben. Ich wünsche Dir dafür seeehr viel Glück.


    Was ich mit Dir gemeinsam habe, ich ärgere mich soo oft, dass ich es soweit hab kommen lassen, auf 110 Kilos, schäm. 90 hatte ich sowieso schon, die letzten 20 bis zu 25 kamen aber durch eine heftige Schilddrüsenerkrankung dazu, in der ich mich seelisch so übel gefühlt habe, dass ich mich total hab gehen lassen, plus die Zunahme durch die Unterfunktion sowieso. Jetzt bin ich einfach nur happy dass es mir so gut geht, auch gesundheitlich.


    Also lange Rede kurzer Sinn:-) Hab Dich lieb, sei glücklich und dann geh den Bauch zeigen. Egal ob Absaugung oder BDS, wenn Du Dich gern hast, lohnt es sich ganz bestimmt. Meine Meinung:-)

    Alles Liebe von Cats:-)


    ************************


    Gewichtsabnahme von 110 auf 55 Kilo bei 1.55 m:-) Bauchdecken-+ Bruststraffung am 6.12.06 + Oberschenkel-+ Gesässstraffung am 31.10.07 glücklich überstanden:-)

  • Hallo!!
    Glückwunsch zu deiner Abnahme!!!
    Ich hab meinen Bauch von ner Schwangeschaft zurückbehalten, kann also eigentlich gar net richtig mitreden...aber:
    ich hab immer das Gefühl mich reduzieren Blicke und andere auf meinen Bauch. Stimmt wohl gar net, denk ich aber...und ich finde, der muss weg, wirklich, so dass ich mich wohlfühl und ich das Gefühl haben kann, die gucken woanders hin als nur da. Ich als ganzes.
    Wenn Du Dich dann besser findest, dann sicher auch die anderen, denn Du strahlst dann ganz anders Selbstbewusstsein aus.
    Grüße von Sabine

  • Hallo,


    gratuliere dir ebenfalls zur Abnahme. Das mag sich zwar jetzt blöd anhören, aber ich würde bei einem Mann immer den natürlichen Bauch bevorzugen. Egal wie der aussieht. Finde einen gestrafften Bauch ehrlich gesagt nicht sehr schön. Versteh mich nicht falsch, ich habe das auch machen lassen, aber ich bin der Meinung wenn man nicht gerade eine große Schürze hat, muss eine BDS nicht unbedingt sein. Also bei mir musste sie nicht unbedingt sein und ich finde mein Bauch nun sehr unnatürlich und nicht mehr zu mir gehörig. Ich hoffe das Gefühl ändert sich noch. Die Endscheidung liegt bei dir. Du musst wissen wie sehr du darunter leidest und was es dir Wert ist. Die OP Kosten belaufen sich zwischen 3.500- 10.000 Euro. Kommt darauf an wohin du gehst.


    LG

  • Uuups, sorry, hab erst jetzt gemerkt dass Du männlich bist, aber im Prinzip bleibt sich das Problem ja gleich:-)

    Alles Liebe von Cats:-)


    ************************


    Gewichtsabnahme von 110 auf 55 Kilo bei 1.55 m:-) Bauchdecken-+ Bruststraffung am 6.12.06 + Oberschenkel-+ Gesässstraffung am 31.10.07 glücklich überstanden:-)

  • Hallo Mugel,


    Ich denke du solltest dich erstmal über eine Bauchdeckenstrafung und über eine fettabsaugung informieren.
    Und du solltest dir vielleicht einen PC suchen der sich einfach mal ein wenig Zeit nimmt um dich zu beraten was in deinem Fall möglich ist und was er dir raten kann.


    Achte bitte darauf das der PC den du suchst in der VDPC ist.
    Das ist die Gesellschaft der Plastischen Chirurgen es ist wichtig das du darauf achtest da sich diese PC s weiter bilden müssen um in dieser Gesellschaft zu sein.


    Ich habe meine Bauchdeckenplastig vor über einem Jahr von Dr. Scholz und Dr. Alamuti in Wiesbaden bekommen und würde es immer wieder machen lassen also von daher siehst du es lohnt sich.


    Sicherlich ist eine Bauchdeckenplastig bei einem Mann hier im Forum eher selten aber ich habe auch schon einen Männerbauch vor und nach der Op gesehen das ist echt der Hammer. Aber bedenke du bekommst eine lange Narbe für den Bauch;-)


    Ich drücke dir die Daumen und hoffe du meldest dich wenn es was neues von dir gibt viel Glück


    Lg


    Emmelie

  • Vielen Dank erstmal für die Antworten. Wie gesagt, es sieht momentan so aus, dass ich erst anfange, darüber nachzudenken. Vllt. ist es auch ein wenig falsch verstanden worden, aber mein Selbstbewusstsein ist im Vergleich zu noch vor 3 Jahren förmlich explodiert. Ich weiss heute, wer ich bin, wo ich stehe und was ich kann. Aber das waren eher Kopfsachen, die auch ein wenig mit einem mittelschweren Alkohoproblem zusammenhingen, was eben durch die genannte Psychotherapie in den Griff zu bekommen war und mir heute sogar wieder ermöglicht, gelegentlich Alkohol zu trinken, ohne sofort wieder in alte Muster zu verfallen. Auch sowas geht :)


    Natürlich ist mein Körpergefühl jetzt mit Normalgewicht um ein Vielfaches besser und viele Probleme aus meiner dicksten Zeit sind einfach weg. Treppensteigen macht keine Probleme mehr, keine Knieschmerzen und natürlich auch ein wesentlich niedrigerer Blutdruck... ganz zu schweigen, dass ich bei Weitem nicht mehr so viel schwitze wie früher.


    Die Hauptschwierigkeit, die sich nach meiner Gewichtsreduktion ergab, war eigentlich, dass ich mich im Spiegel nicht mehr erkannt habe. So absurd das klingt, aber ich hab im Spiegel jemanden gesehen, der ich nicht sein konnte, weil ich eben über 1 1/2 Jahre viel zu fixiert aufs Abenehmen war. Meine Psyche ist nicht mitgekommen. Daraus resultierte dann eben eine fast völlige Auflösung meines Selbstbewusstseins, die nur noch unter Alkoholeinfluss halbwegs erträglich war.


    Und das ist eine Erfahrung, die mich vorsichtig sein und nicht einfach freudig unters Messer legen lässt. Nicht, dass es mir danach wieder genauso geht wie ich es schon mal erlebt habe. Ausserdem bin ich eben noch stark am überlegen, ob ich nicht einfach noch eine gewisse Zeit abwarten sollte und schauen, ob ich einfach noch eine gewisse Zeit brauche um mich selbst voll akzeptiert zu haben. Die Überlegung zur OP geht eigentlich eher in die Richtung, dass ich das, was ich ganz allein geschafft hab nun perfektionieren will, weil ich selbst einfach nicht mehr das erreichen kann, was ich erreichen will.


    Wahrscheinlich wird es das Beste sein, mich wirklich mal einem PC anzuvertrauen und seine Meinung einzuholen und dann nochmal intensiv darüber nachzudenken. Es wäre ja doch knapp ein weiteres Jahr, in dem ich in meiner Lebensqualität wieder eingeschränkt wäre, bis die ganze Sache dann komplett abgeschlossen wäre...

  • Hi Mugel,


    das du dich nicth einfach "freudig" unters messer legen willst finde ich sehr gut. manche menschen entschließen sich zu schnell zu so einer op und sind im nachhinein enttäuscht.


    ich selbst bin 22 (eine frau ;)) und hab auch viel abgenommen und die op im märz machen lassen.
    mein selbstbewusstsein war nie wirklich groß, um ehrlich zu sein.
    ich war von klein auf dick und wurde viel gehänselt in meiner kindheit. und selbst als ich abgenommen habe dachte ich immer "du wirst nie perfekt sein, du wirst nie einen normalen körper haben".
    menschen die von klein auf dick waren werden wohl auch immer ein gestörtes bild von sich selbst haben - so ist es jedenfalls bei mir - und sich nie so richtig schön finden können, ob sie´s nun (in den augen anderer) sind oder nicht.


    soviel also zu meinem selbstbewusstsein ;)


    ich selbst habe es also nie akzeptiert so einen wabbel bauch zu haben, und hätte es wohl auch nie. deswegen habe ich den schritt gewagt. es ging mir wie dir: da hab ich was geschafft, so viel abzunehemen, und trotzdem wird es nie "perfekt". ich wollte es auch "perfektionieren" :).


    wenn du denkst du kannst mit dem bauch leben, dann warte noch etwas ab. ansonsten kann ich dir die op aber empfehlen. natürlich gibt es risiken, und die werden dir sehr groß vorkommen (der arzt muss eben auf alles aufmerksam machen, was passieren kann) - aber bei mir, dem großten angsthasen auf erden, ist auch alles gut gegangen. das der bauch unnatürlich aussieht kann ich nicht bestätigen. er ist schön flach geworden. das einzig unnatürliche sind die narben, die man davonträgt. aber damit kann ich leben.


    ein jahr wirst du nicht eingeschränkt sein. die ersten 6 wochen darfst du keinen sport treiben, wobei ich sagen muss das ich die ersten 3 wochen auch kein bedürfnis danach hatte (und ich mach viel sport) ;). da bist du einfach nur groggy. aber danach geht´s bergauf, und jetzt, nach über einem halben jahr, hab ich gar keine einschränkungen mehr (so nach zwei monaten geht´s dir wieder ganz "normal").


    also, denk über den schritt nach, wähle dir, wie emmelie schon geschrieben hat, einen guten plastischen chirurgen und lass dich beraten.


    ich drücke dir auf alle fälle die daumen das du den weg findest, der für dich das beste ist.


    lg


    kohaku

    15.09.2005 Lipo OS + Knie innen
    13.03.2006 BDS - super happy!!!!!
    19.10.2006 Lipo Hüften, äußere OS


    .oO~insgesamt 45 Kilo abgenommen~Oo.

  • Hallo Mugel,


    ich find's klasse, was Du schon alles geschafft hast und die Überlegungen die Du hast hinsichtlich der OP - da schließe ich mich meinen Vorredner an - machen auf jeden Fall Sinn, nichts sollte schnell entschieden sein, vor allem nicht wenn es um einen so großen Eingriff geht.


    Ich quäle mich seit meinem 10. Lebensjahr mit überflüssigem Gewicht herum, Essstörungen etc. und dachte manchmal echt das Einzige was ich kann ist abnehmen, denn bis heute schwankte mein Gewicht immer irgendwo zwischen 120 und 75 kg. 2x habe ich eine Gesprächstherapie angefangen (ein erstes Gespräch) und beim zweiten Mal, ist garnicht so lange her habe ich mir erstmal bewusst gemacht, dass es dieser hässliche Bauch ist, der mich fertig macht, denn egal ob ich jetzt 75 kg oder 120 gewogen habe, da war er! Mit der OP will ich mich jetzt belohnen für all die schwierigen Jahre und immer wieder die Bemühungen abzunehmen, mich in meinem Körper wohl zu fühlen. Selbstbewusstsein ist so eine Sache, ob ich danach viel selbstbewusster bin kann ich nicht sagen, aber doch bestimmt freier, was allein schon den Blick in den Spiegel angeht. Wie oft gehe ich nach'm Duschen nur schnell am Spiegel vorbei um mir das Elend erst garnicht anschauen zu müssen.


    Also wie auch schon meine Vorredner geschrieben haben, das Beste ist mal ein Besuch beim PC, so eine Einschätzung vom PC ist ganz gut, um sich weiter damit auseinanderzusetzen.


    Ganz liebe Grüße von
    Nadine

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 2.000 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.