Author

Fragen zur Brustvergrößerung

  • Ich befasse mich seit längerem mit dem Gedanken eine BV von Körpchengröße 75 A auf C durchführen zu lassen.
    1. Vor kurzem wurde ich durch eine Aussage verunsichert, BV´s sollte man erst nach dem Kinderwunsch vornehmen. Da die Gefahr sehr Groß ist, dass sich die Brust anschließend verändert und eine Korrektur OP notwendig ist. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Was wurde euch zu diesem Thema gesagt?
    2. Wann müssen die Implantate wieder entfernt/ ausgetauscht werden? Gibt es da eine Richtlinie?
    3. Mir wurde ein Arzt in meiner Nähe empfohlen, er ist kein Facharzt für Plastische Chirurgie. Ich kenne aber drei Personen die von Ihm operiert wurden (alle sehr zufrieden). Würdet ihr mir trotzdem abraten?
    Ich bitte auch um Ärztemeinungen.
    Für die Antworten im voraus schon mal vielen Dank!!

  • Hi Biene,


    woher kommst Du, wenn ich fragen darf. Bei mir klingelt da was bei einem Arzt der operiert, aber kein Facharzt ist. Du kommst nicht zufällig ausm Raum Hannover??


    Mit der Schwangerschaft, das ist sicherlich ein nicht außer Acht zu lassender Punkt. Meine Ärzte haben mir gesagt, dass es kein Problem ist, sofern ich nicht im kommenden Jahr vorhabe Kinder zu kriegen. Jede Brust unterliegt der Schwerkraft. Die eine mehr, die andere weniger. Das heißt, dass Du sowieso unter Umständen irgendwann damit zu kämpfen hast.


    Sicher spielt auch die Beschaffenheit Deines Bindegewebes eine große Rolle. Wer eh dazu neigt, zu reißen oder nicht so festes Gewebe hat, der sollte sich meiner Meinung nach überlegen, ob er nicht erst ein Kind bekommt und die Dinger dann auf Vordermann bringen lässt;-)


    LG
    Anja

  • Hallo Biene,
    zu 1. kann ich mich annachen-hh nur anschließen


    zu 2. Ein auswechseln der Prothesen ist nicht vorprogrammiert. Meistens ändert sich aber die Brustform im Verlauf des lebens oder es tritt eine mehr oder weniger ausgeprägte Kapselfibrose auf. D.h. sehr individuell verschieden.


    zu 3. die Operation kann im Prinzip von jedem Arzt gemacht werden. Ein gewisses Geschick vorasugesetzt. Jedoch sind Sie als PC und dann noch als Mitglied der GRÄPC (VDPC) dazu verpflichtet sich immer fortzubilden und damit die Techniken und die Methoden immer auf dem neuesten Stand zu haben. Das ist für mich und meine Patienten sehr wichtig. Abgesehen davon daß eine sehr komplexe und umfassende Ausbildung dahinter steckt.
    Weiterhin kann man sich als PC haftpflichtversichern lassen. Im Falle von Behandlungsfehlern ist der patient und der Arzt abgesichert.
    Also meine Empfehlung zum PC hat nicht nur subjektive Gründe.


    Gruß aus Bonn


    Bosselmann


  • Vielen Dank für eure Antworten.
    Komme aus dem Raum Mannheim...
    Was hat das mit der Kapselfibrose auf sich? Kann dies auch nach Jahren erst auftreten?
    Besteht also die Möglichkeit die (selben) Implis ein Leben lang zu tragen?
    Wie schaut es aus mit der Haftung bzw. bei Komplikation, wenn der Arzt zuvor in Rente gehen würde??? (rein Hypothetisch...)